Durst nach Kultur wurde gestillt. Über einen Kunstgriff in Corona-Zeiten.

Von Markus Füxl. Erstellt am 03. Juni 2020 (02:36)

Mit der Kulturveranstaltung am Pfingstsonntag gelang dem Allentsteiger Manfred Greisinger ein Kunstgriff: Er stellte die erste „Großveranstaltung“ in Zeiten von Corona im Waldviertel auf die Beine. Möglich machte das die neue Lockerung, nach der seit 29. Mai maximal 100 Personen bei Outdoor-Veranstaltungen zugelassen sind.

Dass trotz Regens und frostigen Temperaturen an die 80 Besucher auf den Hauptplatz strömten, zeigte vor allem zwei Dinge. Erstens: Der Durst nach Kultur und Begegnung nach drei Monaten Corona-Pause im Bezirk Zwettl ist groß. Zweitens: Um diesen Durst zu stillen, muss man nicht extra nach Wien und Co. fahren.

Die Coronakrise holte nicht nur leidige Abstandsregeln, Maskenpflicht und umständliche Begrüßungs-Verrenkungen ins Land, sie brachte auch das Thema Regionalität in die Köpfe der Menschen. Der Zwang zum Daheimbleiben kann auch eine große Chance zum Neudenken über Top-Angebote vor der Haustüre sein. Nützen wir sie.