Hochfahren mit Abstand. Über eine Welle im Urlaub, ganz ohne Wasser.

Von Markus Füxl. Erstellt am 01. Juli 2020 (05:01)

Wie gelingt es, ein Land wieder hochzufahren? Ein Blick in die Gemeinden des Bezirks zeigt: Stück für Stück. Groß ist die Freude über die nächsten Coronalockerungen: Kellner dürfen endlich ohne Masken arbeiten. Dass diese Maßnahme vor den hochsommerlichen Temperaturen in den Gastgärten fällt, ist gut und sinnvoll.

Trotzdem birgt gerade die Gastronomie weiter Gefahrenpotenzial: In geselliger Runde bei dem einen oder anderen Achterl ist schnell auf Abstandhalten vergessen, es wird geherzt, gebusserlt und umarmt. Der Sommer ist die Zeit für „la dolce Vita“ und eben solchen Dingen– und dabei stört verständlicherweise das Bild vom Virus die Urlaubsidylle.

Obwohl der Bezirk Zwettl laut Bezirkshauptmannschaft zum Wochenbeginn noch immer coronafrei ist, sind wir noch nicht über dem Berg, die Angst vor einer zweiten Welle ist begründet. Ein weiterer Lockdown könnte aber nicht nur die Wirtschaft überfordern, sondern das gesamte soziale Gefüge.