Keine Punkte für Testspielsiege. Über die verpatzte Generalprobe der Zwettler.

Von Mathias Schuster. Erstellt am 07. August 2019 (01:00)

In einer ohnehin schon verpatzten Vorbereitung hat der SC Zwettl die Chance verpasst, zumindest mit einem guten Gefühl ins erste Spiel gegen Spratzern zu gehen. Stattdessen war das 1:4 in Amaliendorf der nächste Nackenschlag.

Folgt auf eine miese Generalprobe immer eine tolle Aufführung, hätte der SC Zwettl beim Ex-Klub von Trainer Helmut Anderst alles richtig gemacht, nur wird Fußball eben nicht auf der Theaterbühne gespielt. Auf dem Rasen ist Nervosität vor dem Auftakt eine ebenso schlechte Ausrede wie der Ausfall wichtiger Offensivleute und Spielgestalter, wenn eine trotz allem gut besetzte Defensive vier Tore gegen einen unterklassigen Gegner kassiert.

Was kann den Trainer jetzt trotzdem positiv stimmen? Die traditionell gut gefüllte Tribüne bei Auftaktspielen der Zwettler etwa, die seine Spieler motivieren wird.

Die Rückkehr wichtiger Leistungsträger, die beim SCZ im Vorwärtsgang wieder für die nötige Kreativität sorgen sollen. Und, dass in Testspielen eben doch keine Punkte vergeben werden. Schauen drei davon im Spiel gegen Spratzern heraus, ist das 1:4 sofort wieder vergessen.