Macht den Sack gleich zu!. Über die größte Chance in der Vereinsgeschichte des USC Schweiggers.

Von Mathias Schuster. Erstellt am 08. Mai 2019 (01:00)

Die Schweigginger haben es am Freitag gegen ihren schärfsten Konkurrenten selbst in der Hand, die Vorentscheidung zum historischen Aufstieg in die 2. Landesliga herzustellen. In trockenen Tüchern ist bei einem Sieg in Grafenwörth freilich noch nichts (zwei Siege fehlen dann noch zum Titel), mit nur ein bisschen Mut lässt sich bei elf Punkten Vorsprung und fünf ausständigen Runden aber schon sagen: „Der Kas is gessn.“

Acht Punkte klingen gleichzeitig trügerisch viel, weil der Abstand nach dem direkten Duell auch gleich mal auf fünf Punkte schrumpfen kann. In Grafenwörth taucht dieser Gedanke vorerst gar nicht auf, zu tief sitzt der Stachel, nachdem man sich im Spiel gegen Horns Amateure – die wieder mit einigen Spielern der Kampfmannschaft angetreten waren – gewaltig benachteiligt fühlte.

„Ich gratuliere dem USC Schweiggers zum Meistertitel“, verlautbarte deshalb Trainer Jürgen Gedl. Wie viel fester Glaube oder doch nur Taktik hinter dieser Aussage stecken, weiß allein er selbst. Fakt ist, dass sein Team auf Sieg spielen wird und bei einem positiven Ausgang noch nicht aus dem Titelrennen ist. Für die Schweigginger gilt es, die Gedanken an das schlechteste Szenario auszublenden und schon am Freitag alles klarzumachen.