Erstellt am 11. Januar 2017, 05:00

von Brigitte Lassmann-Moser

Sternsinger im Schneetreiben. Brigitte Lassmann-Moser über die winterlichen Tage, die uns „Axel“ bescherte.

Sturmtief „Axel“ hat uns rund um das verlängerte Wochenende gezeigt, wie ein Winter sein kann. Das hat sogar die an und für sich winterfitten Waldviertler Autofahrer etwas überfordert, wie man angesichts der vielen Fahrzeugbergungen, zu denen in diesen Tagen die Feuerwehren ausrücken mussten, sehen kann.

Mitten drinnen im Schneetreiben und bei klirrender Kälte kleine Grüppchen von Kindern in bunten Gewändern: die Sternsinger, die von Haus zu Haus zogen, um die Friedensbotschaft zu verbreiten.

Wir freuen uns immer wieder, wenn sie an unsere Türen klopfen, sollten es aber keineswegs als selbstverständlich ansehen, dass sie das tun. Viele Kinder und Jugendliche haben heutzutage anderes im Sinn, als bei Wind, Schnee und Tiefsttemperaturen durch die Dörfer zu marschieren.

Deshalb sei allen Sternsingern, die sich heuer wieder in den Dienst der guten Sache gestellt haben, ein großes Lob gezollt – wie auch allen anderen, die bei diesem Wetter im Freien ihrer Arbeit nachgehen mussten: Von den Mitarbeitern der Straßenmeistereien über die Feuerwehrleute, die ausrücken mussten, bis zu den Männern von der Müllabfuhr…