Erstellt am 07. März 2018, 05:00

von René Denk

Wachstum nur gemeinsam. René Denk über den neuen starken Vorstoß in Richtung Bio-Produkte von Waldland.

Rund 950 Mitglieder hat der Sonderkulturen-Pionier Waldland bisher. Die Mitglieder sind Landwirte, die ihre Flächen und ihre Arbeitsleistung für den gemeinsamen Vertrieb zur Verfügung stellen.

Da der Markt mehr Bio-Waren in verschiedenen Ausprägungen fordert, will Waldland dem auch nachkommen — der Ruf nach mehr Flächen beziehungsweise Mitgliedern wird laut. Wenn weiter so intensiv und flexibel für den Markt produziert wird, wie es das europaweite Paradeunternehmen in den letzten Jahren gezeigt hat, dann könnte die 1.000-Mitglieder-Hürde nur noch daran scheitern, dass sich nicht genug neue Landwirte melden.

Den Geschäftsführern ist absolut klar: Waldland probiert vieles aus. Dabei funktioniert nicht immer alles, wie man es geplant hat. Trotzdem will man die Landwirte dann nicht im Regen stehen lassen, sondern den Schaden begrenzen. Warum? Weil es Waldland ohne seine Bauern nicht gäbe. Und das wissen die Waldland-Köpfe ganz genau. Dem Pionier wäre es zu wünschen, dass er weiter wachsen kann.