Zeit nehmen, um Danke zu sagen. Über die nicht ganz ruhige Weihnachtszeit.

Von Markus Füxl. Erstellt am 04. Dezember 2019 (02:04)

Mit der Decke auf die Couch und den Fernseher einschalten, ein Spaziergang durch die verschneite Landschaft oder einen heißen Punsch auf dem Adventmarkt genießen– so sieht ein gemütlicher Feierabend in der Vorweihnachtszeit für viele Zwettler aus. Anders ist das aber für viele Floriani.

Das zeigte der 2. Dezember. Der Kälteeinbruch sorgte wieder einmal für viele Unfälle. Dann ist es gut zu wissen, dass viele im Bezirk freiwillig ihre Stunden daheim mit Freunden und Familie opfern, um anderen gerade bei schweren Unfällen zu ermöglichen, das nächste Weihnachtsfest zu erleben.

Die Zahl ist beeindruckend: Jeder Zehnte im Bezirk ist bei einer Feuerwehr. Einer von ihnen ist Sebastian Kreuzer, der bei der ORF-Show „Feuer und Flamme“ sogar den ersten Platz erzielte. Gerade jetzt in der nicht ganz so ruhigen Weihnachtszeit auf den Straßen im Bezirk sollte man sich Zeit nehmen, um sich bei den Feuerwehrkameraden für ihren Dienst zu bedanken.