Behinderungen im Arbeitsalltag. Über eine nötige Kooperation am Arbeitsmarkt.

Von Markus Füxl. Erstellt am 25. April 2019 (05:39)

Es ist keine leichte Aufgabe, die Kurt Steinbauer vom Zwettler Arbeitsmarktservice hat. Doch er macht sie gut, belegen zumindest die Zahlen: Die Arbeitslosigkeit im Bezirk Zwettl sank zuletzt um 17,6 Prozent. Niederösterreichweit steht der Bezirk bei der Beschäftigung nicht schlecht da.

Und trotzdem gibt es immer wieder Menschen, die schwer an Arbeit kommen. So ging die Zahl der behinderten Jobsuchenden im direkten Vergleich lediglich um 6,7 Prozent zurück. Umso erfreulicher ist es, dass das AMS hier die Schrauben festziehen möchte und bis Jahresende 33 behinderte Menschen vermitteln will.

Ein hehres Ziel, doch es ist machbar. Das beweisen Betriebe wie Sonnentor. Dort werden aktuell zwölf Mitarbeiter mit Behinderungen beschäftigt. Damit liegt Sonnentor über der gesetzlich vorgeschriebenen Marke.

Und das ist gut so. Denn zu oft stolpern anderswo arbeitssuchende Menschen mit Behinderung einzig an den Hürden in den Köpfen von Arbeitgebern.