Darf die Kirche das überhaupt?. Über die kreative Einkommensquelle der Zwettler Pfarre.

Von Markus Füxl. Erstellt am 17. April 2019 (05:00)

Es könnte bei einigen Zwettlern für Unmut sorgen: Im Zuge der Sanierung des Kirchturmes wird eben dieser mit Werbeplakaten zugehängt. Statt einfache Netze über das Gerüst zu spannen, vermietet Pfarrmoderator Thomas Kuziora die Flächen an Zwettler Firmen.

Und geht damit einen Deal mit dem „Gott des Geldes“ ein, mögen jetzt Kritiker sagen. Das wäre aber nicht zu Ende gedacht. Einerseits sind die Kosten der Sanierung kein Pappenstiel. 85.500 Euro muss die Pfarre selbst berappen. Da schaden kreative Möglichkeiten eines Zuverdienstes nicht.

Andererseits bleibt das Geld in der Stadt. So werden laut Kuziora ausschließlich regionale Betriebe auf dem Kirchturm werben. Auch für sie ist es ein effektives Geschäft, denn prominentere Werbeflächen sind in der Innenstadt nur schwer zu finden. Der Clou von Thomas Kuziora ist also eine Win-Win-Situation. In diesem Sinne: Frohe Ostern, und sei es beim Kirchenbesuch in Zwettl auch mit etwas Werbung verbunden.