ÖVP-Argument ist schlüssig. Über einen Streit zwischen ÖVP und Bürgerliste in Groß Gerungs.

Von Markus Füxl. Erstellt am 07. April 2021 (03:01)

Die Causa sorgt in Groß Gerungs weiter für Diskussionen: Bürgerlisten-Gemeinderat warf der ÖVP vor, nicht ordnungsgemäß für Mieten im Rathaussaal bezahlt zu haben. Außerdem soll der Wirtschaftsbund ein Gratisinserat in der Gemeindezeitung vom Dezember 2020 geschaltet haben.

Kienast spricht von „Parteipropaganda“ und „Extrawürsten“, Vizebürgermeister Christian Laister von „abenteuerlicher Wortklauberei“. Die Wahrheit dürfte dazwischen liegen – denn der Beitrag in der Gemeindezeitung ist klar mit dem Gemeindebund gezeichnet. Allerdings ist der Text ein Aufruf, in der Coronakrise lokal einzukaufen und damit weit weg von „Parteipropaganda“.

Die Argumentation von Laister in der Miet-Frage ist schlüssig: Weil Gasthäuser zu sind, nützen Gemeinderäte gemeindeeigene Räume für politische Besprechungen. Dass Laister diese Möglichkeit allen Parteien, inklusive Bürgerliste, einräumt, zeigt ein Entgegenkommen und keine „Extrawurst“.