Waldviertel/Tschechien: 13 Ausflugsziele vernetzen sich. Touristische Destinationen wollen enger zusammenarbeiten!

Von Markus Füxl. Erstellt am 21. März 2019 (14:20)
Markus Füxl
Präsentierten das grenzüberschreitende Tourismusprojekt: Jaromír Polášek von der Südböhmischen Tourismuszentrale, Andreas Schwarzinger von Waldviertel Tourismus, Romana Lišková vom Zoopark Na Hrádečku, Jindřichův Hradecs Bürgermeister Stanislav Mrvka, die Moderatoren Wolfgang Sovis und Petra Vacková, Martin Bruckner von der Sonnenwelt Großschönau, Martina Petrová von Euregio Silva Nortica und Vladimír Hokr für die Ausflugsziele rund um Nove Hrady.

Jahrzehntelang trennte der Eiserne Vorhang unter anderem Österreich und die Tschechische Republik. 30 Jahre später schlossen sich im Vorfeld des heurigen Jubiläums 13 Ausflugsziele in Tschechien und dem Waldviertel zusammen, um die touristische Vernetzung zu verstärken.

Mit dabei sind die Waldviertler Ausflugsziele Bärenwald Arbesbach, Sonnenwelt Großschönau, Stift Zwettl und Stift Altenburg sowie die tschechischen Partner Stadt und Burg Nové Hrady, Burgruine Pořešín, Hammerschmiede Buškův hamr, Augustinerkloster Borovany, Tourismusgebiet Česká Kanada, Zoopark Na Hrádečku, Museum der Region Jindřichohradecko, Museum für Fotografie und moderne Bildmedien, Schmalspurbahn Jindřichův Hradec sowie Aussichtsturm und Waldpark U Jakuba. Eine Präsentation des Projekts fand am 21. März in Nová Bystřice statt.

Warum die Partnerschaft ins Leben gerufen wurde, was geplant ist und ob es Unterschiede zwischen österreichischen und tschechischen Touristen gibt, lest ihr in den nächsten Waldviertler NÖN-Ausgaben.