„Herzalarm“ mit Kabarettist Omar Sarsam. „Kultur in Martinsberg“ konnte mit Kabarettist Omar Sarsam in die Herbstsaison starten. Er brachte das Publikum mit Jugendgeschichten und Ambulanzprotokollen zum Lachen.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 17. September 2020 (04:50)
Omar Sarsam spielte in Martinsberg. Im Bild mit der Obfrau des Kulturvereins Doris Schroll.
KiM/Rehberger

Omar Sarsam war am 11. September mit seinem aktuellen Programm „Herzalarm“ im Martinssaal zu Gast.

Der Kabarettist und Kinderchirurg aus Wien begeisterte das Publikum von Beginn an mit seinen lustigen Liedern, witzigen Anekdoten und schiefen Grimassen und sorgte für Lacher am laufenden Band. Nach der längeren Corona-bedingten Pause freute sich der Verein „KiM – Kultur in Martinsberg“, endlich die Herbstsaison starten zu können. Man war froh über das disziplinierte Verhalten der Besucher und dass die Corona-Schutzmaßnahmen eingehalten werden konnten. So konnte der aus dem Fernsehen bekannte Kabarettist Omar Sarsam in Martinsberg auftreten.

Er unterhielt das Publikum mit witzigen Geschichten über seine Jugend, sein Kindermädchen Milanka und sein Leben als typischer Wiener mit irakischen Wurzeln und tschechisch-kroatischen Einflüssen.

Als Arzt hatte er auch schon mit so manchen kuriosen Ambulanzprotokollen zu tun. Die besten Protokolle verlas er unter strikter Einhaltung der Datenschutzgrundverordnung und entlockte damit den Gästen viele herzhafte Lacher.

Nach einer Routineunter suchung, einem sogenannten Gehirncheck, hatte er jedoch, wie er erzählte, mit gravierenden Nebenwirkungen zu kämpfen. Bedauerlicherweise kam es zu einem fast vollständigen Gedächtnisverlust. Nur eine Erinnerung konnte er noch richtig zuordnen – den schönsten Herzalarm seines Lebens. Sonst nix.

Nach über zwei Stunden wurde Omar Sarsam mit tosendem Applaus von der Bühne verabschiedet.