Stadt Zwettl soll neuen Buchladen bekommen. Buchhändler Gregor Grohmann plant im Haus Landstraße 27 eine Buchhandlung einzurichten. Das Unternehmen startet in Zusammenarbeit mit Schriftstellerin Petra Hartlieb.

Von Maria Moll. Erstellt am 13. Februar 2020 (05:20)
Kulturstadträtin Andrea Wiesmüller (l.) lud zum „Kulturjourfix“ ins Zwettler Stadtmuseum. Zahlreiche Ehrenamtliche präsentierten die Aktivitäten ihrer Institutionen (vorne, weiter v. l.) Anna-Maria Yvon – Jeunesse, Gerhard Uitz – „Kulturzwickl“, Martin Anibas – Galerie blaugelbezwettl, Elisabeth Moll – Stadtarchiv, Johann Bauer – Mitarbeiter der Kulturabteilung der Stadtgemeinde. (2. R.) Evelyne Loidl – Theatergruppe Zwettl, Brigitte Lassmann-Moser – „Kulturzwickl“, Herta Freund-Klopf – Filmclub Zwettl, Gabi Koppensteiner – Kulturverein „syrnau“. (3. R.) Reinhard Gundacker – Stadtmuseum, Alexander Kastner – Musikschule, Gregor Grohmann – angehender Buchhändler, Friedel Moll – Stadtarchiv.
Maria Moll

Nach dem Aus des Buchhandels Janetschek in der Schulgasse, die NÖN berichtete, gibt es jetzt einen Lichtblick für Zwettler Buchwürmer: Gregor Grohmann plant in der Innenstadt eine neue Buchhandlung einzurichten.

Das wurde bei einem „Kulturaustausch“ auf Einladung von Kulturstadträtin Andrea Wiesmüller bekannt gegeben. Treffpunkt war das Stadtmuseum Zwettl. Zu Beginn des halbjährlich stattfindenden „Kulturjourfix“ begrüßte Wiesmüller und dankte den Kulturschaffenden, die es mit ihrem Tun im Jahr 2019 ermöglichten, dass Zwettl zum zweiten Mal als kulturfreundlichste Gemeinde ausgezeichnet wurde.

Der belesene Wiener Gregor Grohmann, der seit 30 Jahren Besitzer eines alten, mittlerweile generalsanierten Hofes in Oberrosenauerwald ist, plant im Haus Landstraße 27 (ehemals Kristallstudio Weber) eine Buchhandlung einzurichten. Die Renovierung wird derzeit geplant. „Beim Zwettler Wettbewerb ,Stardt Impuls´ erreichte ich zwar nur den vierten Platz, aber meine Idee will ich trotzdem verwirklichen“, zeigt sich Grohmann entschlossen.

Buchhandlung soll im Sommer eröffnet

Der Bücherfreund kommt aus dem Kommunikationsbereich und hat über seinen Antiquitätenhandel Verbindung zur Kunst. „Ich will das Unternehmen als Plattform nutzen und mich nicht nur der Literatur, sondern auch der Kulinarik, Kunst und Handwerk, Umwelt und Landwirtschaft widmen“, betont er.

Grohmann startet sein Unternehmen in Zusammenarbeit mit der Schriftstellerin Petra Hartlieb, die in Wien mit der Buchhandlung „Hartliebs Bücher“ erfolgreich ist. Dass die Eröffnung der Buchhandlung in den Sommermonaten stattfinden soll, passt gut zum Termin der Fertigstellung des Begegnungsbereiches in der unteren Landstraße“, freute sich Andrea Wiesmüller.

„Ich will mich nicht nur der Literatur, sondern auch der Kulinarik, Kunst und Handwerk, Umwelt und Landwirtschaft widmen.“Buchhändler Gregor Grohmann

Der „Hausherr“, Museumsvereinsobmann Reinhard Gundacker, präsentierte die Vorhaben und Sorgen des Stadtmuseums. Ausführlich widmete er sich den 25 Hauben – Hauben für Bürgerfrauen bis hin zu Adeligen und Goldhauben aus Linz und der Wachau -, die nunmehr von der Fachfrau Grete Hammel restauriert werden sollen.

Für die Vertreter der Musik ist Joachim Adolf zu nennen, der gleich in drei Bereichen wirkt. In den 21. Zwettler Bachtagen, zusammen mit Gabriele Kramer-Webinger gegründet, wird er insbesondere mit dem Chor der Zwettler Vocalisten und dem „Bachorchester“ Eindruck machen.

Brigitte Haushofers TVB (Theater Verrückte Bühne) wird in den Aufführungen von „Glücklichsein ist Pflicht“ und „Pinocchio“ auf seine Unterstützung zählen. Und die beliebte Veranstaltungsreihe „Klassik um 5“ wird im Sommer „im Drei/Vierteltakt“ fortgesetzt. Außerdem hat er Gundacker spontan zugesagt, dass die Saisoneröffnung des Museums am 1. Mai mit dem Gesang der Vocalisten umrahmt werden soll.