Gross Gerungs: Kinzl zeigte ihre Kunst. Die gebürtige „Hirsch“ Waltraud Kinzl stellte bei Rudi Hirsch und Renate Stadlhuber aus. Passend zum Wirtshaus-Namen durfte ein Bild von einem Hirsch nicht fehlen.

Von Adelheid Kamin. Erstellt am 11. Februar 2020 (11:45)
Künstlerin Waltraud Kinzl (4. von links) präsentiert im Wirtshaus Hirsch in Groß Gerungs ihre Werke. Mit im Bild: Rudi Hirsch, Renate Stadlhuber, Josef Kinzl und Natonalratsabgeordneter Lukas Brandweiner.
Adelheid Kamin

Im Gourmettempel „WIRTShaus HIRSCH delikatESSEN“ von Rudi Hirsch und Renate Stadlhuber wurde am 7. Februar die Ausstellung der Malerin Waltraud Kinzl, geborene Hirsch, eröffnet.

Neben vielen Gemeinschaftsausstellungen ist dies die erste Einzelausstellung der begnadeten Malerin.

In ihrer Rede erläuterte sie, wie es zu dieser Ausstellung kam. Als Rudi und Renate am 1. September 2016 das Wirtshaus wieder eröffneten, war die Freude bei der Familie Hirsch sehr groß und Waltraud Kinzl, Rudis Tante, bot Rudi spontan an: „Wenn du für dein neu renoviertes Lokal Bilder brauchst, die kriegst von mir.“ Und dieses Versprechen löste sie nun ein.

Dass ein Bild vom Hirsch dabei sein muss, war für Traude wichtig. Ihr Bild von einem stolzen Hirschen und eine ihrer wunderbaren Collagen mit den Dokumenten und Schriftstücken der Familie Hirsch bekam Rudi als Geschenk. Ihre bessere Hälfte, Josef Kinzl, durfte dann ausnahmsweise das letzte Wort haben, wie er unter Schmunzeln anmerkte, und die Ausstellung eröffnen.

Waltraud Kinzl, liebevolle von allen Traude genannt, ist in Zwettl geboren, studierte Geografie und Geschichte und war schon immer eine begeisterte Malerin. Inspirieren lässt sie sich beim Malen hauptsächlich von ihrer Umgebung. In der Pension hat sie sich nun auch einen Herzenswunsch erfüllt und sich ein eigenes Atelier eingerichtet.

Sie hat zahlreiche Malkurse und Seminare besucht und ließ sich 2016 zur Maltherapeutin ausbilden. Seit ihrer Ausbildung in Maltherapie genießt sie das intuitive Malen. Es stellt den Leistungsgedanken in den Hintergrund und ermöglicht das Spielen mit Farben und Formen, sowie das Ausprobieren verschiedener Techniken. So gibt es in dieser Ausstellung überwiegend Acrylbilder, aber auch Collagen und Aquarelle zu sehen.