„Selbstständigkeit erhalten“. „Betreutes Wohnen“ | Wohnhausanlage wurde eröffnet. Bürgermeister Gottsbachner betonte, in der Siedlungsgenossenschaft Waldviertel einen idealen Partner gefunden zu haben.

Von Franz Steininger. Erstellt am 23. Juli 2014 (11:01)
NOEN, Franz Steininger
Freuen sich über ein gelungenes Projek: Vorstandsdirektor der Siedlungsgenossenschaft Waldviertel Manfred Damberger, Bürgermeister Herbert Gottsbachner, Nationalratsabgeordnete Martina Diesner-Wais, Vizebürgermeister Andreas Maringer und Architekt Franz Friedreich.

LANGSCHLAG / Die Eröffnung der Wohnhausanlage für „Betreutes Wohnen“ wurde am vergangenen Sonntag gefeiert.

Nationalratsabgeordnete Martina Diesner-Wais wies in ihrer Rede darauf hin, dass die Lebenserwartung in unserem Land steige. „Lange zu leben, heißt aber nicht zwingend auch bis ins hohe Alter gesund zu bleiben. Deshalb ist es besonders wichtig, Einrichtungen und Institutionen zu schaffen, die durch Betreubares Wohnen, die Selbstständigkeit der älter werdenden Menschen so lange als möglich gewährleisten“, sagte Diesner-Wais.

Die Umsetzung eines solchen Projektes stellte für die Landgemeinde eine große Herausforderung dar. „Ich sehe in der Siedlungsgenossenschaft Waldviertel einen idealen Partner. Danke für die gute Zusammenarbeit“, richtete Bürgermeister Herbert Gottsbachner seine Worte vor allem an Vorstandsdirektor Manfred Damberger.

Das ehemalige Kaufhaus Wirth wurde durch Um- und Zubauten in neun Wohneinheiten zu je 50 bis 70 m verwandelt. Bereits vor einigen Jahren hatte Hans Häusler in seiner damaligen Funktion als Obmann des Dorferneuerungsvereins „Lebendiges Langschlag“ die Idee für Betreutes Wohnen in Langschlag. Das Gebäude ist ideal im Langschläger Ortskern platziert: In direkter Nachbarschaft befinden sich Kirche, Kaufhaus, Friseur und Gasthaus.

Die Kooperation der Marktgemeinde Langschlag und der Siedlungsgenossenschaft Waldviertel machte das Projekt dann erst möglich. Die Planung übernahm das Architekturbüro Friedreich aus Karlstein. Eine 54 m große Wohnung ist derzeit noch zu vergeben.