Filmcasting: Terrornacht verarbeitet

Regisseurin verfilmt Roman „Wald“ und sucht Statisten aus dem Raum Langschlag.

Markus Füxl
Markus Füxl Erstellt am 07. Oktober 2021 | 05:10
440_0008_8196482_zwe40west_dreh_elisabeth_scharang_drehb.jpg
Die Regisseurin Elisabeth Scharang verarbeitet in der Verfilmung des Romans „Wald“ auch die erlebte Terrornacht in Wien.
Foto: privat

Das Gebiet rund um Langschlag wird mit November zum Drehort: Die Regisseurin Elisabeth Scharang verfilmt den Roman „Wald“ von Doris Knecht, die NÖN hat exklusiv berichtet.

Das Drehbuch ist dabei vom Buch inspiriert und durch persönliche Erlebnisse der Regisseurin geprägt: Sie erlebte die Terrornacht in Wien am 2. November hautnah mit: „Ich habe mich mit meinem Mann im Keller eines Restaurants versteckt. Mir ist also nichts passiert, ich wurde nicht verletzt. Aber am nächsten Tag war ich emotional so mitgenommen, dass klar war: Auch ohne Narben hat dieser Abend tiefe Spuren bei mir hinterlassen.“ Das kollektive Trauma konnte nie aufgearbeitet werden: „Es kam der nächste Lockdown und alle saßen wieder vereinzelt zu Hause.“

Der Film ist nicht autobiografisch, aber das emotionale Motiv kommt aus der eigenen Erfahrung: Es ist die Geschichte einer Frau, die versucht, nach dem Terroranschlag wieder Fuß zu fassen, und zwar an dem Ort ihrer Kindheit. Sie bringt durch ihr Auftauchen das ganze System im Ort durcheinander. Alte Feindschaften brechen auf, und alte Freundschaften finden sich wieder neu.

Statisten gesucht, Casting ab 15. Oktober

Interessierte zwischen 18 und 70 Jahren können sogar selbst im Film mitspielen: Am 15. Oktober findet ohne Voranmeldung (aber mit 3G-Nachweis) bei der Freiwilligen Feuerwehr Nonndorf von 13 bis 19 Uhr und am 16. Oktober von 10 bis 17 Uhr ein Casting statt: „Ich suche Menschen, die in Langschlag und Groß Gerungs leben und Lust haben, für ein oder zwei Drehtage Teil von diesem Film zu werden. Alt, jung, mit Brille, mit Bauch, mit langen Haaren, ohne Haare, mit Freunden, mit Hund, mit Kindern – es geht nicht darum, schön zu sein“, erklärt Scharang.

Der Drehzeitraum, in dem tageweise mitgewirkt werden kann, läuft von 2. bis 30. November. Für die Teilnahme an einem Drehtag gibt es eine finanzielle Aufwandsentschädigung. Für Mutige gibt es auch Kleinstrollen mit Text zu vergeben, siehe Infobox rechts.

Produziert wird der Kinospielfilm von Wega Film. In den Hauptrollen spielen Brigitte Hobmeier, Gerti Drassl, die 2004 in Scharangs erstem Spielfilm „Mein Mörder“ spielte, und Johannes Krisch, der ebenfalls bereits als Mörder Jack Unterweger in „Jack“ mit der Regisseurin zusammenarbeitete.