Kleine Sensation: Ursprung des Zwettl-Flusses gefunden. Der Hobby-Heimatforscher Franz Schübl machte sich auf die Suche nach dem Ursprung des Zwettl-Flusses – und wurde fündig. Eine Hinweistafel weist auf den Fund hin.

Von Adelheid Kamin. Erstellt am 14. Februar 2020 (05:33)
Franz Schübl (rechts) fand den Ursprung der Zwettl im Reichenauerwald. Mit im Bild: Bürgermeister Andreas Maringer und Anna Leutgeb. Eine Tafel weist jetzt auf den Fund hin.
Adelheid Kamin

Eine tolle Entdeckung machte der Hobbyheimatforscher Franz Schübl aus Langschlag. Er begab sich auf Anregung von Anna Leutgeb auf die Suche nach dem Ursprung der Zwettl.

Schübl folgte dem Flusslauf von Langschlag aufwärts und fand schließlich den Ursprung des Zwettlflusses im Reichenauerwald (Kastralgemeinde Siebenhöf/Gemeinde Langschlag) im Bereich zur Grenze Karlstift. Das Wasser sammelt sich hier, im unwegsamen Gelände, in mehreren Gerinnen aus dem etwa 300 Meter zurückreichenden Hochmoor.

Aus dem Moorgebiet wurde früher für Heizzwecke Torf abgebaut. Das Moor ist ein großer Wasserspeicher, sodass der Zwettlfluss auch in Trockenperioden Wasser liefert. Der Wasserlauf führt durch den Frauenwiesserteich- Langschlag - Groß Gerungs - Wurmbrand - Jagenbach - Schloss Rosenau und mündet nach 55 Kilometer in der Stadt Zwettl in den Kamp.

Durch sorgfältige Recherche fand Franz Schübl heraus, dass an der Zwettl früher 34 Mühlen, teilweise mit Sägewerk und Hammerschmiede betrieben wurden. Davon lagen sechs im Gemeindegebiet Langschlag. Weiters konnte er in Erfahrung bringen, dass das gesamte Einzugsgebiet der Zwettl etwa 267 Quadratkilometer beträgt.

Die Gemeinde Langschlag hat nun auf seine Initiative den Ursprung des Zwettlflusses mit einer Tafel gekennzeichnet.