Offene Tür: Heer präsentierte sich in Allentsteig. Besucher erhielten in der Liechtenstein-Kaserne Einblicke in die Landesverteidigung. Ein Schießsimulator wurde vorgestellt.

Von Doris Haidvogl-Wally. Erstellt am 13. September 2016 (14:15)

Strahlender Sonnenschein begleitete den „Tag der offenen Tür“ des Aufklärungs- und Artilleriebataillons 4 in der Liechtenstein-Kaserne, welcher am Samstag, 10. September, über die Bühne ging.

Kommandant Reinhard Lemp freute sich, zahlreiche Ehrengäste begrüßen zu dürfen und präsentierte einen Überblick über die Budgetzahlen, Veränderungen der Umfeldbedingungen, die Entwicklung der Sicherheitslage, die Kaderbesetzung und Milizarbeit sowie die Neustrukturierung und Attraktivität des Österreichischen Bundesheeres in Bezug auf Arbeitsplätze.

Anschließend feuerte die Reitende Artillerie Division Nr. 2 (RAD2) zwei Salutschüsse ab, der dritte wurde von Oberstleutnant Marc Paare vom Partnerbataillon Füssen gezündet.

Spektakuläre Vorführungen

Landtagabgeordneter Franz Mold bedankte sich, dass mit dieser Veranstaltung der Bevölkerung ein Einblick in die Aufgaben des Bundesheeres gegeben wird und betonte, dass wieder in die Landesverteidigung finanziert wird und das Bundesheer krisensichere Arbeitsplätze biete.

Präsentiert wurde auch ein Schießsimulator, bei welchem bis zu acht Schützen gleichzeitig entweder mit Sturmgewehr oder Pistole üben können.

Den vielen interessierten Besuchern wurde ein umfangreiches Rahmenprogramm geboten: Gefechts-, Sport- und Nahkampfvorführungen, eine Militärhundestaffel- und Voltigiervorführung des Heeressportvereins Allentsteig, Waffen- und Geräteschau, Hubschrauberrundflüge und vieles mehr sorgten für ein abwechslungsreiches und informatives Event.