Drohnen, Gefechte und Biber am TÜPl Allentsteig. Verteidigungsministerin Klaudia Tanner besuchte am 21. Juli die Abschlussübung der Kaderanwärter des Bundesheeres. Die Ausbildungsübung unter dem Namen „Constructor“ diente der Zusammenarbeit der verschiedenen Schulen des Bundesheeres. Gleichzeitig gab TÜPl-Kommandant Herbert Gaugusch einen Einblick in das Natura 2000 Gebiet.

Von Joachim Brand. Erstellt am 21. Juli 2021 (17:15)

Die Übung stand unter dem Kommando von Dieter Schadenböck , dem Kommandanten der Heerestruppenschule in Eisenstadt. Erstmals wurden mit angehenden Kaderanwärtern, meist im Range von Korporälen, die Gegebenheiten des modernen Gefechtsfeldes geübt: Die Bedrohung durch Drohnen, Störmaßnahmen im elektromagnetischen Feld und weitere Aspekte der elektronischen Kampfführung zeigten den übenden Soldaten, welche neuen Techniken in der Kampfführung zu berücksichtigen sind. Es galt die Sicherstellung des eigenen Einsatzes unter Berücksichtigung der Bedrohung durch modernen Gefechtsfeldtechniken zu gewährleisten.

„Es ist mir wichtig, den angehenden Unteroffizieren eine fundierte Basisausbildung zu bieten. Ich danke ihnen und ich freue mich, dass Sie sich für eine Ausbildung zum hauptberuflichen Wachtmeister oder für die Miliz entschieden haben“ sagte Verteidigungsministerin Tanner vor einer Gruppe angehender Kadersoldaten.

Neben diversen Ausbildungsstationen besuchte Minister Klaudia Tanner auch eine  Biberburg. Der geschäftsführende Kommandant des TÜPl Allentsteig Herbert Gaugusch  hielt vor Ort eine Einweisung in die NATURA 2000 Maßnahmen des TÜPl-Kommandos: „Der TÜPl Allentsteig ist für die Verbände des Bundesheeres in der Einsatzvorbereitung die wichtigste Ausbildungsstätte. Als ausgewiesenes Natura 2000 Gebiet schützen wir aber auch die Natur und tragen mit unseren ausgewiesenen Ruhezonen zur Erhaltung der Biodiversität in der Region teil“ betonte Herbert Gaugusch.

Während des  Pressetermins am Biotop der Biberburg zeigte sich leider keiner der geschätzten 50 Biber...