Waldviertler Chris im Schilderwald landet Klickhit. 50 Ortschaften szenisch dargestellt: Bildergalerie von skurrilen Ortsnamen im Waldviertel wurde „Klickhit“.

Von Markus Füxl. Erstellt am 30. Juni 2020 (09:19)

Pommersdorf, Mostbach, Rothweinsdorf – die Ortschaften im Waldviertel haben mitunter kreative Namen. Das dachte sich jetzt auch Chris Ecker aus dem Bezirk Horn. Er fotografierte sich selbst bei 50 (!) Ortstafeln. Passend dazu stellte er die klingenden Namen szenisch nach. So „beißt“ er vor Radessen, Bezirk Waidhofen, etwa herzhaft von einem Holzrad ab, wetzt die Messer in Messern, Bezirk Horn, oder hält einen Geldschein bei Almosen, Bezirk Zwettl, in die Kamera.

Wie er auf die Idee gekommen ist? „Auf meiner täglichen Fahrt in die Arbeit fahre ich bei vielen der Ortstafeln vorbei. Beim 20. Mal dachte ich mir dann, die gehören bildlich verewigt.“ Zuvor bastelte er daheim an der etwa 50 Kilometer langen Route durch Niederösterreich und verstaute die Requisiten im Kofferraum. An einem Wochenende war er dann unterwegs und posierte für die kreativen Selfies. Ein Highlight sei der kampfeslustige Teddybär bei Bernschlag in der Gemeinde Allentsteig gewesen. „Das hat der Bär schon gut gemacht“, sagt Ecker lachend.

Tausende Kommentare in nur wenigen Stunden

Was als Scherz innerhalb der Familie begann, wurde öffentlich. So stellte Ecker die Bilderserie unter dem Namen „Chris im Schilderland“ auf Facebook. Das Posting ging durch die Decke, innerhalb von wenigen Tagen wurde der Beitrag 4.000 Mal geteilt, rund 3.000 Leute kommentierten die Bilder. „Über die positive Rückmeldung freue ich mich sehr“, sagt Ecker. Reiselustig ist der Waldviertler nicht nur daheim. So war er schon an der Chinesischen Mauer oder im Grand Canyon. „Aber nichts ist so lustig, wie die Ortschaften im Waldviertel“, sagt er.