Die Ursache für den Großbrand bei Waldland steht fest

Eine Woche nach dem verheerenden Großbrand bei der Firma Waldland in Oberwaltenreith (Bezirk Zwettl), bei dem ein Schaden in einem zweistelligen Millionenbetrag entstanden ist, ist die Brandursache geklärt. Laut den Brandermittlern der Polizei ist ein technischer Defekt im Bereich der Trocknungsanlage, inklusive Ofen, dafür verantwortlich gewesen.

Erstellt am 15. November 2021 | 10:18
Waldland Brand Tag 2
Foto: FF Zwettl-Stadt

Laut Polizei ermittelten bei der Firma Waldland Beamten des Landeskriminialamtes mit dem Bundeskriminalamt-Kriminaltechnik in den vergangenen Tagen die Ursache, die zum Großbrand am 8. November geführt hat und die Verarbeitungshalle für „Ginko-Produkte“, in der zwei Trocknungsanlagen installiert sind, sowie die angebaute Lagerhalle betroffen waren.

Laut den Brandermittlern entstand der Brand in einem Trockner, wo zum Zeitpunkt des Brandes Revisionsarbeiten an den Heizkesseln, die zur Beheizung der Trocknungsanlagen dienen,  durchgeführt worden sind. Kurze Zeit vor dem Ausbruch des Feuers soll es in  einem Heizkessel zu einer Störung gekommen sein, dadurch überhitzte der Heizkessel  und  sich das Störungsprogramm aktivierte.

"In diesem Zusammenhang ist davon auszugehen, dass es zu einer Überhitzung und Entzündung von Staubablagerungen gekommen ist. Dies führte in weiterer Folge zum Trocknerbrand und den vorhandenen Brandschaden am Gebäude", heißt es seitens der Brandermittler, die somit von einem technischen Defekt im Bereich der Trocknungsanlage (samt Ofen) als Brandursache ausgehen.

Bei dem Brand wurden keine Personen verletzt. Die genaue Schadenssumme ist derzeit noch unbekannt, dürfte sicher aber im zweistelligen Millionenbereich liegen.