Aufputz für Zwettler Innenstadt. Mobile Bäume mit Sitzgelegenheiten und neues Lichtkonzept: Stadtgemeinde feilt an einer Aufwertung der Innenstadt. Feedback aus der Bevölkerung ist erwünscht.

Von Markus Füxl. Erstellt am 28. Mai 2020 (06:09)
Diese mobilen Sitzgelegenheiten sollen in der Landstraße montiert werden. Bäume aus der Mitte sollen später Schatten spenden. Im Bild: Stadtrat Josef Zlabinger und Bürgermeister Franz Mold.
Markus Füxl

Neue Pläne gibt es im Rahmen der Neugestaltung der Zwettler Innenstadt. So sollen in der Landstraße mehrere, teilweise abgestorbene Bäume, durch „mobile Bäume“ ersetzt werden.

ÖVP-Stadtrat Josef Zlabinger erklärt: „Wir haben ein Problem damit, dass immer mehr Bäume in der Stadt kaputt werden. Im Winter ist es mit dem Salzen schwierig, beim Mähen werden die Stämme leicht beschädigt.“ Gemeinsam mit dem Lagerhaus tüftelte er an einer Lösung. Entstanden ist dabei eine große Blumenkiste, aus deren Mitte ein Baum wachsen kann. Der Clou: Rundherum können je nach Platz Sitzflächen installiert werden. „Bei großen Veranstaltungen können wir die Kisten nach Belieben hin- und wegtransportieren“, erklärt Zlabinger.

Beeren zum Selberpflücken

Aufgestellt sollen die Kisten zunächst dort werden, wo kranke oder beschädigte Bäume entfernt werden müssen. Das solle in Kürze passieren, sagt Zlabinger. Statt der Blumen könnte man in den Kisten auch Früchte pflanzen: „Man holt sich ein Eis und kann sich dann die frischen Erdbeeren gleich im Sitzen dazu pflücken“, sagt Zlabinger.

Für die Bäume in der Mitte der Kisten soll es auch die Möglichkeit geben, Patenschaften zu übernehmen. Die Kosten pro „mobilem Baum“ belaufen sich auf etwa 1.300 Euro.

Neue Lampen geplant

Im Zuge des Umbaus der Unteren Landstraße zur Begegnungszone, die NÖN hatte berichtet, sollen auch neue LED-Lampen installiert werden. Dabei stehen zwei Varianten zur Auswahl, erklärt Stadtrat Josef Grünstäudl: „Bei der drei Meter hohen Lampe wird das Licht streifig auf den Boden geworfen. Bei den hängenden Lampen mit sechs Metern Höhe verteilt sich das Licht mehr.“

Stadtrat Josef Grünstäudl präsentiert die beiden Lampen-Varianten.
Markus Füxl

Ein Vorteil der höheren Variante sei auch, dass man weniger davon bräuchte und die Kosten damit sinken würden. Auch die Schneeräumung sei leichter, da die Lampen nahe an den Hausmauern installiert würden. Eine Abdeckung verhindere, dass die Wohnungen geblendet werden. Diese Variante wäre auch mit viereinhalb Metern Höhe möglich, erklärt Grünstäudl. 2021 sollen auch Teile der oberen Landstraße neu ausgestattet werden. Beide Lampen-Arten sind bereits vor dem Schuhaus Delka installiert und können unter die Lupe genommen werden. „Welche den Zwettlern besser gefällt, kann im Stadtamt gemeldet werden“, freut sich Grünstäudl über Feedback.