Musical der Mittelschule Stift Zwettl begeistert Publikum

Erstellt am 23. Juni 2022 | 14:01
Lesezeit: 3 Min
Comeback nach fünf Jahren Pause. Die Musik-Mittelschule Stift Zwettl hat wieder ein Schul-Musical produziert. Unter dem Titel „unplugged – ausg´steckt is“ werden die Themen Technik, Blackout und Zusammenhalt auf beeindruckende Weise verknüpft.
Werbung
Anzeige

Wir schreiben das Jahr 2082. Im Stadtsaal Zwettl liest Fabulus, der Erzähler, in einem „Klassenlogbuch“, aus dem virtuellen Archiv ausgegraben, angelehnt an die Logs von Captain Kirk von der Enterprise. Die zahlreichen Besucher des Musicals „unplugged – ausg´steckt is“ erfahren über das Leben der 300 Schüler der Mittelschule Stift Zwettl im Jahre 2022, über deren Abhängigkeit von Technik und Medien.

Nach fünf Jahren Pause widmete sich das Team der Musiklehrer in den Klassen der Musik-Mittelschule Stift Zwettl einem „heißen“ Thema: Was passiert, wenn plötzlich mitten in einem Konzert die hochtechnisierte Welt stillsteht, wenn das Licht ausgeht?

Erkenntnisse aus Gesprächen und Diskussionen mit den Schülern flossen während des Verfassens des Stückes in dessen Inhalt ein. Der freundschaftliche Rat erfahrener Theatermacher wie Werner Auer und Evi Leutgeb unterstützte die Arbeit. Dazu kamen Stimmbildung durch die Sängerin Eva Hag und das Wirken der Choreografin Eva Klug.

Alles dabei von Gesang und Theater bis Tanz

Es entstand ein ansprechendes Musical mit Schauspiel, Gesang und dichtem Orchesterklang, gepaart mit flotten Tanzeinlagen eines Mädchenensembles. Das alles verlieh der Aufführung einen professionellen Touch.

Freundschaftliche Kontakte zu Werner Fetz vom ORF Niederösterreich und zur Feuerwehr ermöglichten zudem amüsante und lustige Momente. So sprach Fetz einen eigenen Beitrag aus dem Landesstudio des ORF zu „ausgebüxten“ Staubsauger-Robotern ein.

Die Botschaft des Musicals ist tiefgreifend: Wohin bringt uns die Technik wirklich? Ganz sicher nicht näher zueinander. Was bringen 1.000 Facebook-Freunde, wenn es eigentlich nur einem „echten“ braucht, der für einen da ist.

"Unplugged" mit Knöpferlharmonika statt Playback

Der „Blackout“ während einem Konzert der Schulband kommt da wie gelegen. Ohne Strom sorgen stattdessen eine Knöpferlharmonika und drei Gitarren einfach und stimmungsvoll für Unterhaltung. Auch der Wert der Bücher wird wiederentdeckt und die Klasse rückt plötzlich ohne Handy und Laptop in der Hand wieder etwas näher zusammen.

Insgesamt vermittelten Darsteller, Tänzerinnen, Musiker und Sänger den Inhalt der Geschichte so lebensnah und echt, dass das Publikum begeistert mitging und fleißig applaudierte. Ein total verdienter Erfolg.

Werbung