Hafner dreifach „geadelt“. Musikverein Grafenschlag feierte 140-jähriges Bestehen. Altbürgermeister Robert Hafner bekam Ehrenbürgerschaft, Florianiplakette und goldene Fördernadel verliehen.

Von Markus Füxl. Erstellt am 01. August 2019 (04:50)
Markus Füxl
Freuten sich über die Ehrungen in Grafenschlag: Franz Heiderer, Martin Hausleitner, Franz Gretz, Robert Hafner, Josef Hofbauer, Gerhard Schnabl, Colin Tooke und Bernadette Trappl.

Vor 140 Jahren wurde der Musikverein Grafenschlag erstmals urkundlich erwähnt. Die Musiker feierten dieses Jubiläum am 27. Juli.

Obfrau Bernadette Trappl begrüßte die Besucher im Festzelt und gab einen Überblick über die Vereinschronik. So war ein Meilenstein 1973, als die erste Tracht angeschafft wurde. 1990 folgte die zweite Tracht, 1993 wurde ein Musikerheim eröffnet. Im Frühjahr 2019 folgte schließlich die dritte Tracht. „In den 140 Jahren hat sich einiges getan. Wir hoffen, dass es in den nächsten 140 Jahren so weiter geht“, sagte Trappl.

Überraschung nach 52 Jahren im Verein

Bürgermeister Franz Heiderer bedankte sich bei den Musikern: „Dass eine so kleine Gemeinde bereits 140 Jahre einen Musikverein hat, ist nichts alltägliches.“ So sei es eine Herausforderung, jedes Wochenende zu proben. Er dankte auch Kapellmeister Colin Tooke für sein Fingerspitzengefühl und dafür, dass er „die Gruppe zusammenhält“.

Beim Festakt wurde der ehemalige Obmann Franz Gretz zum Ehrenobmann ernannt. Der ehemalige Kapellmeister Josef Hofbauer wurde Ehrenkapellmeister. Gretz meinte dazu: „Ich bin seit 52 Jahren im Musikverein und es gibt noch immer Überraschungen!“

Für Altbürgermeister Robert Hafner gab es gleich drei Auszeichnungen. So erhielt er von Bernadette Trappl die Fördernadel in Gold des Niederösterreichischen Blasmusikverbandes, von Abschnittsfeuerwehrkommandant Willi Renner die Florianiplakette des österreichischen Bundesfeuerwehrverbandes und von Bürgermeister Heiderer die Ehrenbürgerschaft für seine langjährigen Verdienste als Bürgermeister.

Landeskapellmeister-Stellvertreter Gerhard Schnabl bedankte sich beim Musikverein für seine Dienste und erläuterte dabei die Jubiläumszahl 140: „Ihr spielt gemeinsam, wie eins. Außerdem seid ihr ‚vier‘ die Gemeinde da. Ich wünsche euch null Probleme für die nächsten 140 Jahre.“

Bezirkshauptmann-Stellvertreter Matthias Krall betonte: „Musik ist die beste Möglichkeit, seine Gefühle auszudrücken.“

Der Landtagsabgeordnete Franz Mold betonte, dass über die Hälfte aller Musiker in Niederösterreich unter 30 Jahre alt sind.

Als Geschenk überreichte Willi Renner Bürgermeister Heiderer einen Akt der Bezirkshauptmannschaft aus 1958. Darin ging es um ein Subventionsansuchen für den Ankauf von neuem Gewand.