Rotes Kreuz Zwettl trauert um Josef Schiller. Josef Schiller verstarb am Sonntag (23. Februar). Er war unter anderem für die Organisation der Blutspendeaktionen verantwortlich.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 24. Februar 2020 (10:21)
Bilderbox.com (Hintergrund)/Rotes Kreuz Zwettl

Josef Schiller ist am 23. Februar nach langer, schwerer Krankheit im 59. Lebensjahr verstorben. Er war beim Roten Kreuz für die Organisation der Blutspendeaktionen der Bezirksstelle Zwettl verantwortlich.

Josef Schiller widmete sein Leben dem Roten Kreuz.
Rotes Kreuz

Josef Schiller kam 1981 als Zivildiener zur Bezirksstelle Zwettl, des Roten Kreuzes Niederösterreich. Er blieb nach Beendigung des Zivildienstes als freiwilliger Mitarbeiter und trat am 1. Dezember 1984 als beruflicher Mitarbeiter seinen Dienst beim Roten Kreuz Zwettl an.

Im Laufe seiner Dienstzeit wurde er mit dem Dienstjahresabzeichen in Gold für 30-jährige Mitgliedschaft im Österreichischen Roten Kreuz sowie mit der Verdienstmedaille des ÖRK in Silber ausgezeichnet. Die Medaille für Verdienste um den Katastrophenschutz in NÖ in Bronze und das Ehrenzeichen des Landes Niederösterreich in Bronze für 25-jährige Tätigkeit im Feuerwehr- und Rettungswesen wurde ihm 2006 verliehen. Die Fahrtenspange in Gold für mehr als 9.000 absolvierte Einsätze konnte ihm 2018 Verliehen werden.

Schon 1987 machte er die Ausbildung zum Lehrbeauftragten und 1990 zum Lehrsanitäter als erster der Bezirksstelle Zwettl. So war immer sein Bestreben, die Ausbildung der Kollegen auf einem zeitgemäßen Niveau zu halten. In den letzten Jahren hat er sich als Sachbearbeiter besonders um das Blutspenden im Bezirk angenommen. „Auch hier war er mit Eifer und Freude am Werk. Vor allem die Betreuung der Organisatoren war ihm ein besonderes Anliegen“, heißt es vom Roten Kreuz Zwettl und weiter: „Josef war ein, bei Klienten und Kollegenschaft gleichwohl beliebter Kamerad, der sich durch Fachwissen, Freundlichkeit und Lebensfreude ausgezeichnete.“