Arbesbach: Spatenstich für neues Feuerwehrhaus. Floriani wollen in zwei Jahren ihr neues Heim beziehen. Gesamtkosten: 2 Millionen Euro. Kameradschaftsbund hilft mit Spende mit.

Von Markus Füxl. Erstellt am 13. Juli 2020 (15:30)

Mit einer Spatenstich-Feier startete am 10. Juli der Neubau des Feuerwehrhauses in Arbesbach. Nötig machte der Neubau das Alter des bestehenden Gebäudes, erklärte Kommandant Clemens Huber: „Wir haben lange überlegt, ob wir das bestehende Gebäude adaptieren. Finanziell und logistisch war ein Neubau aber die beste Methode.“ Nach 40 Jahren im Dienst entsprach das alte Feuerwehrhaus bei weitem nicht mehr den heute notwendigen Anforderungen.

Zwei Jahre Planungszeit gingen dem Projektstart voraus, in der jüngsten Gemeinderatssitzung wurden schließlich die Projektaufgaben verteilt, die NÖN berichtete. Das neue Feuerwehrhaus entsteht auf einem gemeindeeigenen Betriebsgrundstück entlang der B 119. Der Bau wird in zwei Gebäudeteilen ausgeführt. Im südlichen Teil sind alle für den Dienstbetrieb notwendigen Räume untergebracht, wie etwa Büro-, Aufenthalts- und Schulungsraum sowie Umkleide und sanitäre Anlagen. Im nördlichen Teil, der Fahrzeughalle, befinden sich die Stellplätze für die Einsatzfahrzeuge, sowie verschiedene Werkstätten und Lagerräume.

Vier Stellplätze für Einsatzfahrzeuge und 75 Garderobenspinde sollen dann genügend Platz für die Floriani bieten: „Wir haben dann einen großen Vorplatz für Übungen, außerdem bestehen sogar noch Erweiterungsmöglichkeiten“, erklärte Huber.

Bürgermeister Martin Frühwirth dankte in seiner Eröffnung auch seinem Vorgänger Alfred Hennerbichler: „Du hast das Projekt vorbereitet, danke dafür. Wir sind auf Lauf!“ Die Kosten für das Projekt sind mit rund zwei Millionen Euro veranschlagt. „Das ist für unsere Dimension gewaltig. Wir bemühen uns, so günstig wie möglich, aber auch so gut wie es eben sein muss zu bauen“, erklärte der Bürgermeister.

Finanzlandesrat Ludwig Schleritzko lobte die aufwändige Vorbereitung auf das Projekt und betonte die gute Zusammenarbeit zwischen Land, Gemeinde und Feuerwehren: „Ihr haltet bei den Einsätzen euren Kopf hin, fördert aber auch das Leben in der Gemeinde.“ Den Neubau fördert das Land Niederösterreich mit 680.000 Euro. In zwei Jahren sollen die Floriani in Arbesbach ihre neue Unterkunft beziehen können.

Für eine Überraschung sorgte der Kameradschaftsbund: Kommandant Walter Pichler überreichte der Feuerwehr eine Spende über 1.500 Euro. Das Geld wurde beim Maskenball im Februar gesammelt. „Ich weiß, es ist nur ein Tropfen auf dem heißen Stein, aber auch wir wollen die Feuerwehr unterstützen“, erklärte Pichler.