Göpfritz erstmals mit Frau an der Spitze. Großes Vertrauen für Silvia Riedl-Weixlbraun. Gemeinsames soll auch weiterhin im Mittelpunkt der Arbeit stehen.

Von René Denk. Erstellt am 27. Februar 2019 (04:00)
Neue Bürgermeisterin in Göpfritz: Die neue Gemeinderätin Regina Koller, Bürgermeister außer Dienst Franz Gressl, Bürgermeisterin Silvia Riedl-Weixlbraun und Vizebürgermeister Werner Scheidl.
René Denk

Mit 17 von 18 Stimmen wurde Silvia Riedl-Weixlbraun (ÖVP) bei der Gemeinderatssitzung vom 20. Februar zur neuen Bürgermeisterin gewählt. Eine Stimme entfiel auf den geschäftsführenden Gemeinderat Roman Lintner (SPÖ).

Vizebürgermeister Werner Scheidl (ÖVP), der die Sitzung bis zur Neuwahl leitete, sprach von einem historischen Moment für die Marktgemeinde Göpfritz/Wild, denn Riedl-Weixlbraun ist die erste Frau, die in der Gemeinde das Bürgermeisteramt bekleidet. Er bedankte sich bei der neuen Bürgermeisterin, dass sie sich für das Amt zur Verfügung stelle, was heutzutage keine Selbstverständlichkeit mehr sei.

Riedl-Weixlbraun betonte, das sie das Gemeinsame weiterhin in den Mittelpunkt stellen wolle. Am meisten gehe weiter, wenn man an einem Strang ziehe. Wohlwollende Worte zum Amtsantritt gab es auch von den anderen Fraktionen, wie vom geschäftsführenden Gemeinderat Lintner, der meinte, dass er zu 100 Prozent sicher sei, dass es weiterhin eine gute Zusammenarbeit im Gemeinderat geben werde.

Regina Koller als neue Gemeinderätin angelobt

Erstmals im Gemeinderat willkommen geheißen wurde Regina Koller, die Bürgermeister außer Dienst, Franz Gressl im Gemeinderat folgt. Sie übernahm die Funktion der Umweltgemeinderätin von Riedl-Weixlbraun.

Auch Gressl war zur Gemeinderatssitzung gekommen. Vor der Eröffnung der Sitzung dankte er dem Gemeinderat und speziell allen Fraktionsobmännern für die gute Zusammenarbeit und hielt Rückschau auf seine Amtszeit als Bürgermeister der letzten neun Jahre. „Mein Wunsch: Arbeitet bitte weiter so zusammen wie bisher“, appellierte Gressl an den Gemeinderat und betonte, dass man gemeinsam die schwierigen Herausforderungen der Zukunft sicher gut meistern werde. Scheidl dankte Gressl für 25 Jahre gute Zusammenarbeit. Bei der Sitzung war Gemeinderat Helmut Lindtner (SPÖ) entschuldigt.