Schwarzenau: Nachfolge für Desperados gesucht. Bürgermeister Karl Elsigan sucht für geplanten Hauptplatz in Schwarzenau gastronomischen Pächter.

Von Markus Füxl. Erstellt am 18. Februar 2020 (13:43)
Bürgermeister Karl Elsigan ist auf der Suche nach einem Gastronomie-Pächter.
Füxl

Bewegung kommt in den geplanten neuen Hauptplatz: Nachdem kurz vor dem Jahreswechsel der Bau neuer Parkplätze beschlossen wurde, sucht die Gemeinde nach Vorschlägen der Bevölkerung einen Pächter, um das gastronomische Angebot weiter zu gewährleisten.

Wie von der NÖN umfassend berichtet, plant VP-Bürgermeister Karl Elsigan bis 2023 die Errichtung eines neuen Ortszentrums. Dabei soll der Platz auch mit dem Kirchenplatz verbunden werden. Dafür muss das „Desperados“ weichen. Die Gemeinde will den gesamten Gebäudekomplex der Familie Hahnl mit 1. Dezember 2020 geräumt ankaufen. „Nachdem der Wunsch mehrfach von der Bevölkerung an mich herangetragen wurde, bemühen wir uns, einen gastronomischen Nachfolger für das Desperados zu finden“, erklärt Elsigan im Gespräch mit der NÖN. Das Lokal soll keine Konkurrenz zur Kaminstube sein. „Wir wollen wieder in diese Richtung, in der im Desperados gekocht wird, auch einen Raum eher für die Jugend“, sagt Elsigan.

Entsprechende Planungen sind bereits im Gange. Ein Gespräch mit dem Planer wird es Ende Februar geben. Dann sollen auch schon erste Vorentwürfe stehen, die sich von den ursprünglichen Gestaltungen unterscheiden dürften.

Bürgerbewegung möchte bei der Planung des neuen Ortszentrums in Schwarzenau Mitspracherecht. Durch eine erste Diskussionsrunde führte Christine Weissenberg, Elisabeth Wappelshammer, Iris Lindner (sitzend von rechts) sowie Martina Proksch-Weilguni (Mitte, rote Bluse).
Küntzel

Mittlerweile hat sich auch eine „Interessensgemeinschaft Bürgerbeteiligung“ gebildet, die sich vor kurzem zu einer Diskussion getroffen hat. Neben gestalterischen und funktionalen Fragen im Außenbereich (Fassade, Innenhof, Zugänge, Café-Dachgarten) wurden auch Nutzungsmöglichkeiten für die Innengestaltung vorgeschlagen. Vor allem leistbare Wohnungen für junge Leute bzw. Familien sind den Bürgern wichtig. Die Jugend soll weiterhin einen abendlichen Treffpunkt haben. „Der Neubau soll zum Ortsbild passen, unter anderem durch adäquate Dachneigungen, die auch für Solarenergie geeignet sind. Die Räumlichkeiten sollten auch Platz für künstlerisch-kulturelle Aktivitäten anbieten“, heißt es in einer Aussendung.

Funktionalität, Ortsbild und Energie Kernthemen

Darüber hinaus wünschen sich die Bürger, in Zukunft schon früher in derartige Planungen einbezogen zu werden. Die Ergebnisse des Arbeitstreffens sollen Bürgermeister Elsigan noch vorgestellt werden, mit dem Anliegen, sie auch im Gemeinderat zu diskutieren. Zusätzlich ist geplant, einen Fragebogen an jeden Haushalt der Marktgemeinde Schwarzenau zu schicken.

Elsigan nimmt die Ideen ernst. „Es wird einen Gestaltungsbeirat seitens des Landes geben, der genau auf die Umsetzung schauen wird. Wir wollen die Moderne mit der Geschichte verbinden. Funktionalität, das Ortsbild und Energieversorgung sind uns wichtig.“