Musik mit „Leidenschaft“ in Bad Traunstein. Mit musikalischer Leidenschaft starteten Vahid Khadem-Missagh und die Academia Allegro Vivo ins neue Jahr.

Von Reinhard Hofbauer. Erstellt am 14. Januar 2020 (14:37)
Die Verantwortlichen für das tolle Neujahrskonzert (v. l.): Konzertmeisterin Lucia Hall, Dirigent Vahid Khadem-Missagh, Bürgermeister Roland Zimmer, die Organisatoren Angela Fichtinger, Karin Rameder und Birgit Höchtl, Vizebürgermeister Wolfgang Kornberger und Allegro Vivo-Geschäftsführer Nikolaus Straka.
Reinhard Hofbauer 

Das Orchester Academia Allegro Vivo gab am 11. Jänner auf Einladung der Marktgemeinde Bad Traunstein ein Neujahrskonzert im Vivea Gesundheitshotel.

Angela Fichtinger begrüßte die etwa 200 Zuhörer mit dem Geschäftsführer von Allegro Vivo, Nikolaus Straka, für die Durchführung des Kinderkonzerts am Nachmittag.

Das Konzert stand unter dem Motto „Leidenschaft“, denn - wie Dirigent Vahid Khadem-Missagh erklärte: „Wir feiern den 250. Geburtstag von Ludwig van Beethoven, der die Leidenschaft in die Musik brachte.“ Eröffnet wurde beschwingt mit dem 4. Satz von Beethovens 1. Symphonie, gefolgt von zwei „Liedern ohne Worte“ - ebenfalls von Beethoven - mit Khadem-Missagh an der Solovioline.

Künstlerischer Leiter erzählte Anekdoten

Nach einer Bagatelle von Beethoven spielte das 16-köpfige Orchester zwei Werke von Josef Strauß. Zwischen den Musikstücken erzählte der künstlerische Leiter sehr humorvoll Anekdoten aus dem Leben der Komponisten und versetzte die Zuhörer mit Zaubertricks in Staunen.

Nach der Pause war die Ouvertüre zur Oper „Der Barbier von Sevilla“ von Gioacchino Rossini einer der Höhepunkte mit der außergewöhnlichen Begleitung der Melodie durch die staccato gespielten Moll-Akkorde.

Weiters erklang „Ein Walzertraum“ von Oscar Straus, der „Du und Du“-Walzer von Johann Strauß mit Melodien aus der „Fledermaus“, eine Polka schnell von Josef und Johann Strauß und eine Melodie von Tschaikowski. Die Musiker wurden mit Standing Ovations belohnt.