Wasser in Bärnkopf verunreinigt. In Bärnkopf darf derzeit das Wasser nur abgekocht getrunken werden, seitdem es durch Niederschläge keimbelastet ist.

Von Brigitte Lassmann-Moser. Erstellt am 08. August 2018 (04:00)
fizkes/Shutterstock.com
Symbolbild

Starkregen haben zu einer Verunreinigung des Trinkwassers von Bärnkopf mit Fäkalkeimen geführt. Jetzt müssen die Bewohner das Wasser abkochen, ehe sie es trinken.

Am 21. und 22. Juli gingen über Bärnkopf derart starke Regenfälle nieder (über 130 Liter pro Quadratmeter), dass Fäkalkeime ins Trinkwasser gelangten, was auch bei sofort eingeleiteten Untersuchungen bestätigt wurde. Betroffen sind zwei Quellen am Dreiplöchlberg und der Brunnen im Bereich der alten Sandgrube.

Schnell reagiert

Nachdem ein Bürger gemeldet hat, dass das Wasser etwas trüb sei, hat die Gemeinde sofort reagiert. „Innerhalb von drei Stunden haben wir die Bevölkerung informiert und eine amtliche Mitteilung verteilt“, so Bürgermeister Arnold Bauernfried. Demnach soll das Wasser nur in verlässlich entkeimtem Zustand, also nach mindestens drei Minuten abkochen, konsumiert werden. „Das war eine reine Vorsichtsmaßnahme, noch bevor wir die Messergebnisse überhaupt hatten“, so Bauernfried. „Aber Wasser ist ein Lebensmittel und da gibt es keine Toleranz!“

Seit 31. Juli wird dem Wasser Chlor beigemengt. Diese Desinfektionsphase dauert noch bis Donnerstag, dann muss man drei Tage zuwarten, ehe man neuerlich Wasserproben entnimmt und untersucht, um ein repräsentatives Messergebnis zu gewährleisten. Von diesem hängt dann ab, ob das Wasser wieder problemlos getrunken werden kann. Bis dahin heißt es weiterhin: Wasser bitte abkochen!