Trend zu Regionalem: Waldland-Onlineshop gefragt. Bei Waldland ist seit März steigende Nachfrage im Online-Shop zu vermerken. Trend geht zu regionalen Produkten.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 21. November 2020 (06:04)
Landwirtschaftskammer-Präsident Johannes Schmuckenschlager (links) und und Landesrat Jochen Danninger (2. von rechts) besuchten die Firma Waldland mit Obmann Robert Haidl und Geschäftsführer Franz Tiefenbacher.
Waldland

Für die Firma Waldland ist der Onlineshop in Zeiten von Corona ein wichtiges Standbein.

Das vielfältige Sortiment von Waldland wird durch das Cateringservice und im Spezialitätengeschäft in Oberwaltenreith angeboten. Derzeit aber vor allem auch im Online-Shop. Die Firma konnte hier seit März 2020 einen steigenden Trend im Vergleich zum Vorjahr feststellen.

Gerade für Weihnachten erhofft man sich neben Geschenken und Gutscheinen auch eine große Nachfrage an heimischem Fisch und Geflügel für den Festtagstisch.

„Für uns als Produzenten ist es sehr erfreulich, dass der Trend nach regionalen Produkten im Steigen ist und wir unseren Kunden durch den Online-Handel eine weitere Möglichkeit zum Kauf dieser anbieten können“, betonen Waldland Obmann Robert Haidl und Geschäftsführer Gerhard Zinner.

Regionalität ist mehr denn je im Mittelpunkt

„Die krisenbedingte Einschränkung der Bewegungsfreiheit stellt die heimische Wirtschaft gerade jetzt in der Vorweihnachtszeit vor Herausforderungen“, erwähnt Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger.

Auf der neuen Plattform www.weihnachten-aus-noe.at sind daher viele regionale Händler und Produzenten registriert und bieten eine heimische Alternative zu den internationalen Handelsriesen. „Unser gemeinsames Ziel ist es, dass möglichst viele Geschenke von heimischen Händlern und Produzenten unter den Christbäumen der Niederösterreicher landen“, sagt Danninger.

„Regionalität ist bei vielen Menschen mehr denn je in den Mittelpunkt gerückt. Der bewusste Einkauf von regionalen Produkten unterstützt die Unternehmen und Betriebe im Land und wirkt sich positiv auf die heimische Wertschöpfung und den Arbeitsmarkt aus“, erklärt Landwirtschaftskammer NÖ-Präsident Johannes Schmuckenschlager. Digitale Vertriebswege stehen derzeit hoch im Kurs und werden auch von den Bauern intensiv genutzt.