Bezirk Zwettl wird wieder hochgefahren. Wirtschaft, Kultur und Gastronomie freuen sich bereits darauf, ihre Kunden wieder zufriedenstellen zu dürfen.

Von Angelika Koll. Erstellt am 27. April 2021 (09:49)
shutterstock.com

Der Handel öffnet am 3. Mai. Für Gastronomie und Kultur gibt es Öffnungsschritte ab 19. Mai. Voraussetzung für den Zutritt soll der Grüne Pass sein, man muss also entweder getestet, geimpft oder genesen sein.

Rudi Hirsch vom „Wirtshaus Hirsch delikatESSEN“ in Groß Gerungs betont, dass es wichtig sein werde, dass sich alle an die vorgeschriebenen Regeln halten, um zu verhindern in ein paar Wochen wieder zusperren zu müssen. „Meine ganze Familie hatte schon Corona, und das war kein Spaziergang“, spricht er davon, dass die Krankheit nicht unterschätzt werden sollte. Mit maximal vier Personen pro Tisch im Innenraum wird Hirsch gut 30 Personen ins Gasthaus lassen können.

„Es steht bei uns im Raum, dass wir weiter Take away anbieten“, sagt der Wirt. Ansonsten könnte es schwer werden, die Mitarbeiter zu bezahlen, zumal man sich auch nicht darauf verlassen könne, dass das Wetter schön genug ist für den Gastgarten. Hirsch ergänzt: „Bitte rechtzeitig reservieren, damit man zum gewünschten Zeitpunkt einen Platz bekommt.“

Aufatmen auch in Kultur. Die Zwettler Kulturstadträtin Andrea Wiesmüller meint: „Wir freuen uns natürlich, wenn es wieder kulturelle Aktivitäten geben kann.“ So ist das Stadtmuseum ab 3. Mai wieder geöffnet. Welche Veranstaltungen nach der Öffnung stattfinden werden, wird sich erst noch zeigen. „Wir werden auch wieder die monatlichen Veranstaltungsblätter herausgeben, die wir stillgelegt haben“, erwähnt Wiesmüller.

Wirtschaftskammer-Obfrau Anne Blauensteiner betont, wie wichtig ein Öffnungsdatum sei. Sicherheitskonzepte gebe es zudem bereits überall, und diese funktionieren auch. „Im Geschäft gibt es kaum Ansteckungen“, sagt Blauensteiner. Sie richtet zudem einen Appell an die Kunden, beim regionalen Händler einzukaufen. „Unsere Betriebe brauchen das, und Österreich braucht das Steueraufkommen.“ Auch wenn man lieber online einkauft, gibt es regionale Portale. Wie Blauensteiner erwähnt, soll der Grüne Pass vorwiegend digital ablaufen. Man kann sich dennoch das Testzertifikat weiter ausdrucken.