Billa-Filiale auf Schiene. Neue Abbiegespur sowie Gehsteige in Ottenschlag geplant. Ehrung für Willi Renner.

Von Dieter Holzer. Erstellt am 08. April 2021 (04:44)
Amtsleiterin Jutta Sandler und Bürgermeister Paul Kirchberger zeigen auf, wo die Veränderungen auf der Zwettlerstraße durchgeführt werden, um den Bau eines Billa-Marktes zu ermöglichen. Die Straße soll in diesem Bereich um eine Abbiegespur erweitert sowie Gehsteige und Wege errichtet werden.
Dieter Holzer, Dieter Holzer

Weichenstellung für den Billa-Bau im Ottenschläger Gemeinderat: Um den Bau des Billa-Marktes zu ermöglichen, die NÖN hat berichtet, muss hier die Straße um eine Abbiegespur verbreitert werden sowie entsprechende Gehsteige und Wege errichtet werden. Die dafür benötigten Grundstückveränderungen und Adaptierungen wurden vom Gemeinderat am 30. März beschlossen.

Ein für die Ortsbildgestaltung bedeutendes Projekt wird in diesem Jahr begonnen. Das Umfeld am Oberen Ortsteich wird neugestaltet. Das gesamte Areal soll optisch und ökologisch aufgewertet werden. Die Bevölkerung soll in die Erstellung des Konzepts eingebunden werden.

Schuldenstand konnte verringert werden

Bei der Gemeinderatssitzung war der Rechnungsabschluss 2020 ein wichtiger Bestandteil der sechzehn Punkte umfassenden Tagesordnung.

Besonders aufgefallen ist dabei, dass 2020 trotz der vielfältigen Aktivitäten keine Darlehensaufnahme erfolgte und zusätzlich der Schuldenstand der Gemeinde um über 300.000 Euro verringert werden konnte. Neben den Projekten im Straßen- und Güterwegebau wurde auch ein weiterer Teil der Ortsbeleuchtung auf das energiesparende und effektive LED-System umgestellt.

Erste Sitzung in

saniertem Haus

Das Projekt Amtshaussanierung wurde erst vor kurzem abgeschlossen. Der Gemeinderat tagte bei dieser Sitzung zum ersten Mal im neu adaptierten Sitzungssaal. Den Gemeinderäten zur Kenntnis gebracht wurde die erstmalig erstellte Vermögensbilanz der Gemeinde, in der einem Betrieb ähnlich Aktiva und Passiva verzeichnet sind. Einem Gesamtwert von Grundstücken, Gebäuden, Anlagen, Maschinen und Fahrzeugen von 14,4 Millionen Euro steht ein Nettowert von 8,5 Millionen Euro gegenüber. Das stellt einen beträchtlichen Wert in einer Gemeinde dieser Größe dar.

Einstimmig beschlossen wurde die Verleihung des Ehrenringes der Marktgemeinde Ottenschlag an Wilhelm Renner. Für seine 20-jährige, vorbildhafte Tätigkeit als Feuerwehrkommandant beantragte ÖVP-Bürgermeister Paul Kirchberger diese Ehrung für den Ehrenbrandrat. Die Übergabe soll, wenn es während der Pandemie wieder möglich ist, bei einer entsprechenden feierlichen Gelegenheit erfolgen.

Umstellung für

Kurzparkzonen

Beim Projekt der Waldviertler Kammerbühne musste der Untermietvertrag mit der Kulturinitiative Ottenschlag aus fördertechnischen Gründen angepasst werden. Die Bauarbeiten im Saal am Unteren Markt haben begonnen und das hat zur Folge, dass der Bereich der Kurzparkzone am Unteren Markt verändert werden musste.

Es wurde im Gemeinderat beschlossen, dass der westliche Teil unterhalb der Apotheke keine Kurzparkzone mehr sein wird sowie Behindertenparkplätze und Plätze für die Einsatzfahrzeuge der Polizei gekennzeichnet werden.

Vom Gemeinderat wurde ein Grundsatzbeschluss gefasst, dass Freiflächen für die Errichtung von PV-Anlagen gewidmet werden können. Eine Gemeindeförderung unterstützt in Zukunft die Errichtung von Haus-PV-Anlagen. Eine Prämie gibt es für den Austausch von Ölheizungen auf eine nachhaltige Alternative.