FPÖ-Wirbel um Schulschließung. Mandatare wettern gegen Mold. Bürgermeister weist Vorwürfe zurück.

Von Joachim Brand und Martina Hofer. Erstellt am 15. Januar 2020 (04:29)

Gegen die Schließung der Landwirtschaftlichen Fachschule Ottenschlag machen die Mandatare der Freiheitlichen Partei südlich von Zwettl mobil.

Wie berichtet soll mit Schulbeginn Herbst 2022 die Fachschule für ländliches Betriebs- und Haushalsmanagement in das Landwirtschaftliche Bildungszentrum (LBZ) Edelhof übergeleitet und der Schulstandort Ottenschlag geschlossen werden. Die FP Gemeinderäte der umliegenden Ortschaften werden in ihren Gemeindestuben demnächst eine Resolution zur Rettung des Schulstandortes Ottenschlag einbringen.

„Die Vorwürfe sind an den Haaren herbeigezogen. Alle Verantwortlichen setzen sich für eine sinnvolle Nachnutzung ein.“ Bürgermeister Franz Mold 

Johannes Grötz aus Ottenschlag beklagte die infrastrukturelle Ausdünnung der Marktgemeinde Ottenschlag. „Ich erinnere mich noch an unseren Gerichtsstandort. Dann wurde uns die Bezirksbauernkammer weggenommen und das Postamt aufgelöst. Wir können ja noch froh sein, dass wir einen Polizeiposten haben.“

Weiters beklagt er die Sogwirkung der Bezirksstadt Zwettl, die zur Ausdünnung des ländlichen Raumes beitrage. „Jetzt nehmen sie uns noch unsere Landwirtschaftliche Fachschule weg und die Volkspartei schaut da zu.“

Robert Lagler, Gemeinderat in Kirchschlag und FP Klubdirektor im NÖ Landtag nimmt dazu Bürgermeister Franz Mold aus Zwettl in die Pflicht. „Er sollte seiner Funktion als Waldviertler Landtagsabgeordneter gerecht werden und nicht alles nach Zwettl ziehen. Es kann nicht sein, dass südlich von Zwettl die Verantwortung der Politik aufhört.“

Jager und Mold verteidigen Pläne

Bürgermeisterin Christa Jäger aus Ottenschlag sieht das nicht so, wie sie im NÖN-Gespräch erklärt: „Landesrätin Barbara Schwarz wurde beauftragt, eine Studie betreffend der Auslastung der Schulen durchzuführen.

Sie arbeitete nach Vorgaben vom Land mit einem Schwerpunkt auf Optimierung und Kostenersparnis. Sechs Schulen wurden daraufhin geschlossen. Mold wurde, wie wir alle, vor Tatsachen gestellt. Es war ein unumstößlicher Beschluss seitens des Landes. Mold hat sich aber in Sitzungen für eine gute Nachnutzung ausgesprochen.“

Angesprochen auf den Vorwurf der FPÖ, Mold würde in seiner Funktion als Waldviertler Landtagsabgeordneter alles nach Zwettl ziehen, sagt dieser im Gespräch mit der NÖN: „Das ist an den Haaren herbeizogen. Seit feststeht, dass die Fachschule Ottenschlag in das LBZ Edelhof integriert wird, laufen laut Mold Gespräche mit Landeshauptfrau.