Motorradlenker mit Notarzthubschrauber abtransportiert. Ein Wiener Quadlenker und ein Mödlinger Motorradlenker waren am 1. Mai in einen Unfall verwickelt. Während der Quadlenker unverletzt geblieben ist, musste der Mödlinger mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden.

Von Red. Zwettl. Erstellt am 03. Mai 2021 (08:08)
Symbolfoto
NOEN, Stefan Obernberger

Ein 32-Jähriger aus Mödling fuhr am 1. Mai gegen 13.25 Uhr mit seinem Motorrad auf der B217 in Richtung Krems. Auf der „Spitzer Straße“ wollte er ein Quad, welches zuvor von einem Feldweg in die B 217 eingebogen war, überholen. Laut Polizei wollte aber zu diesem Zeitpunkt ein 48-jährige Wiener mit seinem Quad plötzlich links in einen Feldweg einbiegen. Dieses Abbiegemanöver habe der Wiener aber nicht angezeigt.

Der Biker soll das Motorrad nach links verrissen und dadurch einen Zusammenstoß verhindert haben. Er kam jedoch von der Straße ab und landete in der Wiese. Diesen Unfallhergang bestätigte auch ein Zeuge, der mit seinem Motorrad hinter dem Mödlinger gefahren war gegenüber der Polizei.

Der Quad-Lenker bestätigte ebenfalls den Unfallhergang. Er habe jedoch keinen Motorradfahrer hinter sich gesehen, als er wenige Meter auf der B217 unterwegs gewesen ist. Dann lenkte er sein Quad nach links, ohne das Abbiegemanöver anzukündigen. Aus den Augenwinkeln habe er aber plötzlich ein Motorrad gesehen, das zum Überholen angesetzt hat. Er riss sein Quad nach rechts, somit kam es zu keiner Kollision.

Der Alkotest bei beiden Lenkern verlief negativ.