Ottenschlager Weißmohnöl holt Bronze in Kärnten. Weißmohnöl aus Ottenschlag erzielt gutes Ergebnis bei 3. Alpe Adria Prämierung.

Von Martina Hofer. Erstellt am 14. Februar 2020 (10:50)
Das Weißmohnöl von Andreas und Margarete Greßl gewann eine Medaille bei der 3. Alpe Adria Ölprämierung.
Mohnhof Gressl

Andreas Greßl gewann bei der 3. Alpe Adria Ölprämierung in Kärnten mit seinem Weißmohnöl eine Bronze-Medaille.

Heuer wurden 104 Produkte von 61 landwirtschaftlichen Betrieben aus Österreich, Slowenien und Kroatien von einer unabhängigen Fachjury verkostet. Greßl war heuer zum ersten Mal mit dabei, indem er eine Charge von seinem Öl einschickte.

Zusätzlich zur sensorischen Beurteilung bei der Geruch, Geschmack und die äußerliche Beschaffenheit nach einem Punktesystem bewertet werden, wurde die Ölprobe auch einer chemischen Untersuchung im Labor unterzogen, bei der die Säurezahl festgestellt wurde. Beide Ergebnisse sind ausschlaggebend für eine Prämierung.

Herkömmliche Öle werden warm gepresst oder mit Lösungsmitteln herausgelöst. Das Waldviertler Edelöl wird durch einfaches mechanisches Auspressen, ohne zusätzliche Wärmezufuhr gewonnen. Hitzeempfindliche wertvolle biologische Bestandteile der Ölfrucht bleiben dadurch erhalten. Die Angabe „naturbelassen“ bedeutet auch, dass die Öle nicht raffiniert, nicht filtriert und nicht vermischt werden.

Weißmohnöl, das 90 Prozent ungesättigte Fettsäuren und 70 Prozent Omega 6 Fettsäuren enthält, ist nicht so intensiv vom Aroma und daher gut geeignet für Salate und Rohkost.