Ertl schließt Zwettl-Filiale. Unternehmer Michael Ertl verlegt Ende März den Standort Zwettl nach Pöggstall. Als Grund nennt er „Zick-Zack-Kurs“ der Regierung in der Coronapandemie.

Von Markus Füxl. Erstellt am 13. Januar 2021 (04:42)
Michael Ertl schließt Ende März seine Zwettler Filiale.
Archiv

Der Unternehmer Michael Ertl verabschiedet sich – vorläufig – aus der Zwettler Innenstadt.

Ursprünglich wollte er mit Zwettl und einer weiteren Filiale in Pöggstall beide Standorte betreiben, die NÖN hat berichtet. Seine Expansionspläne in den Melker Bezirk habe er während des zweiten Lockdowns aber auf Eis gelegt. Jetzt möchte er dort die Filiale mit 29. März wieder aufsperren. „Mein Hauptgeschäft in Zwettl in der Landstraße 45, welches mir zwischenzeitlich zu klein geworden ist, wird ab Ende März 2021 geschlossen und nach Pöggstall verlagert“, erklärt Ertl. Eine Mietvertragskündigung für Zwettl wurde bereits verschickt.

Die Filiale in Pöggstall, wo die Miete bereits bis Ende 2021 bezahlt wurde, bekomme „eine zweite Chance“. Mit den neuen Plänen werde auch eine bereits geplante Expansion in Zwettler „Jeans + Herrenmode“ abgesagt und auf Eis gelegt.

„Für mich bedeutet das, dass ich in dieser Krise, meine Kosten als Unternehmer komplett auf ein Minimum herunterfahre“, erklärt Ertl und: „Derzeit macht es keinen Spaß, Unternehmer zu sein.“ Der Unternehmer übt Kritik am „Zick-Zack-Kurs“ der Regierung, die den Unternehmern auch die Planbarkeit nehme: „Ich bin nicht einverstanden damit, wie die Bundesregierung das Steuergeld hirnlos mit der Gießkanne verteilt. Die Einen werden überfordert und die Anderen schauen durch die Finger.“

Hilfen aus Protest zurücküberwiesen

Deshalb habe Ertl bisher auch auf sämtliche Hilfen aus moralischen Gründen verzichtet. Einen Umsatzersatz über 5.800 Euro vom 14. Dezember habe er noch am selben Tag aus Protest zurücküberwiesen. Er wolle auch weiterhin keine Förderungen in Anspruch nehmen. Trotz des Coronajahres und mehreren Lockdowns schaffte Ertl 2020 ein Umsatzplus von 5,3 Prozent gegenüber 2019.