Strommer hört auf – Nahversorgung geht weiter. Im ehemaligen Stammsitz der Familie Kastner wird es nach Kurt Strommer einen neuen Betreiber geben.

Von Karin Pollak. Erstellt am 26. Februar 2020 (04:08)
Christof Kastner hält sich mit dem Namen des Strommer-Nachfolger noch bedeckt.
Archiv

Kurt Strommer ist seit vielen Jahren mit seinem Lebensmittelgeschäft ein beliebter Nahversorger im Ort. Ende Mai wird er seinen Ruhestand antreten. Ein Nachfolger ist bereits gefunden, es soll auch weiterhin einen Nah-und-Frisch-Kaufmann im Rappottenstein geben.

„Es ist alles fixiert, es fehlen aber noch die Unterschriften im Vertrag, daher wird der Name des Nachfolgers zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben“, betont Christof Kastner, geschäftsführender Gesellschafter der Kastner-Gruppe, die das Geschäft von Kurt Strommer weiterführen und es dazu an einen Nah-Frisch-Kaufmann verpachten wird.

„Das Interesse an diesem Geschäft ist für uns als Familie sehr groß, ist es doch das Geburtshaus von meinem Großvater Karl. Es war somit eines der Stammhäuser der Familie Kastner“, erklärt Christof Kastner. Sein Großvater wurde 1896 in diesem Haus geboren. 1903 übersiedelte die Familie Kastner von Rappottenstein nach Zwettl, und errichtete in der Landstraße den nach wie vor aktuellen Stammsitz der Kastner-Dynastie.

Kurt Strommer will zu seiner bevorstehenden Pensionierung noch nicht viel sagen: „Das dauert ja noch einige Monate. Wichtig ist mir, dass das Geschäft weitergeht“, meinte er gegenüber der NÖN.