18-Jähriger wollte mit 180 km/h "das Leben spüren". Mit E-Zigarette und Musik wollte ein 18-jähriger Probeführerschein-Besitzer aus dem Bezirk Gmünd auf der Fahrt auf der B2 zwischen Vitis „etwas entspannen“. Dazu drückte er auch ordentlich aufs Gas. Mit 180 km/h wurde er vor Schwarzenau von den Polizeibeamten gestoppt.

Von Red. Zwettl. Erstellt am 04. März 2021 (15:12)
Symbolbild
Shutterstock, Pozdeyev Vitaly

Der Raser fiel am 1. März kurz vor 19 Uhr einer Polizeistreife auf, als er mit seinem Pkw von Vitis in Richtung Schwarzenau mit offensichtlich überhöhter Geschwindigkeit ein vor ihm fahrendes Fahrzeug überholt hat. Aufgrund des Rasens und des auffälligen Fahrverhaltens setzte sich die Streife hinter das Auto des 18-Jährigen. Dieser musste wegen entgegenkommender Fahrzeuge kurzfristig seine Geschwindigkeit verringern.

Doch dann gab er wieder ordentlich Gas – zwischen Sparbach und Schwarzenau zeigte der Tacho des Polizeiautos, das das Auto des 18-Jährigen verfolgte, 180 km/h an – und das auf einer ausgewiesenen Strecke mit häufigem Wildwechsel und bei Dunkelheit.
Am Ortsanfang von Schwarzenau konnte der Lenker von der Polizei mit Blaulicht angehalten werden.

Sein Alkotest war negativ, doch seine Angaben laut Polizei etwas eigenwillig. Der Probeführerscheinbesitzer gab nämlich an, dass er „sich wieder spüren wollte“. Er habe seine E-Zigarette geraucht, Musik gehört, um auf der Fahrt etwas entspannen zu können und aufgrund der derzeitigen Situation „das Gefühl zu haben, am Leben zu sein“.
Der Lenker wurde wegen der Geschwindigkeitsüberschreitung der Bezirkshauptmannschaft Zwettl angezeigt.