200 neue Schilder für Radweg. 200 Schilder werden auf dem Radweg Thayarunde von den Gemeinden der Kleinregion ASTEG aufgestellt. Aktuell plant man auch neue Rastmöglichkeiten.

Von René Denk. Erstellt am 03. August 2017 (05:00)
René Denk
Karl Elsigan, Obmann der Kleinregion ASTEG, präsentiert die neuen Schilder des Knödellandradweges. Auf knappen 50 Kilometern Strecke sollen rund 200 Schilder aufgestellt werden.

Die Gemeinden der Kleinregion ASTEG — Allentsteig, Schwarzenau, Echsenbach und Göpfritz/Wild — haben mit dem Aufstellen der neuen Schilder für den Knödellandradweg begonnen.

Rund 200 Schilder werden auf knappen 50 Kilometern Radweg platziert. Auch in der Gemeinde Windigsteig werden einige Schilder platziert werden. Der Knödellandradweg wurde bereits mit dem Radweg Thayarunde, die von der Kleinregion Zukunftsraum Thayaland (Bezirk Waidhofen) projektiert wurde, in einem Folder gemeinsam beworben.

Der Knödellandradweg gilt im Gegensatz zur Thayarunde als etwas sportlicherer Teil der Radregion, meint ASTEG-Obmann Karl Elsigan. „Beste Verpflegung ist auf unserer Strecke durch die Knödellandwirte der Region garantiert“, freut sich Elsigan, der auch Bürgermeister von Schwarzenau ist.

Die knapp 200 Schilder kosteten der Kleinregion zirka 4.000 Euro, wobei die Verantwortlichen noch mit einer hohen Förderung rechnen. Aufgestellt werden die Schilder durch die Bauhöfe der ASTEG-Gemeinden.

Elsigan freut sich, mittlerweile schon viele Radfahrer auf der Radroute zu sehen und will auch auf weitere Verbesserungen setzen. „Derzeit werden Rastmöglichkeiten für Radfahrer entlang des Knödellandradwegs geplant. Diese wollen wir auch noch umsetzen“, betont Elsigan im NÖN-Gespräch.