Bengalisches Feuer gegen Rassismus. Der Auftritt der Band Mono und Nikitaman war der Höhpunkt des ersten Tages des "Rock den Park"-Festivals in Dietmanns.

Von Markus Füxl. Erstellt am 03. August 2019 (11:10)

Trotz Regenschauer ging der erste Tag des Festivals am 2. August erfolgreich über die Bühne. Hochwald und Rohrenreith12 eröffneten den Tag auf den beiden Bühnen. Weiter ging es mit Viech und Animal Machine bevor Scheibsta und die Buben um 21.45 Uhr vor der Waldstage im Freien das Publikum zum Mitmachen animierte. Philipp "Scheibsta" Scheiblbrandner und Band verpackten kurzfristig einen zugerufenen Satz ("Ich hab vergessen wer ich bin") in einen improvisierten Ska-Song und begeisterten die trotz Regen zahlreichen Besucher. Nach Monobrother betraten die  Headliner des Tages die Bühne: Das Duo Mono und Nikitaman verpackte politische Parolen gegen Rechts, Rassismus und Ausgrenzung in partytaugliche Reggae- und Hip-Hop-Songs und sorgte damit für ausgelassene Stimmung samt Pogo-Einlagen und sogar einen Moshpit.

Der Samstag startet um 14 Uhr mit Yoga, Schifferl versenken und Beerpong bevor um 16 Uhr die Bühnen mit Bros. Tartare eröffnet werden. Mehr dazu in der kommenden Zwettler NÖN.