Kröpfl ist neuer Obmann. Bürgermeister aus Pölla führt Verein „Mit euch – für euch“, der Nachbarschaftshilfe in Röhrenbach checkt.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 14. September 2021 (17:39)
440_0008_8175672_hor37taf_nhplus.jpg
Projektleiterin Doris Maurer, Bürgermeister Röhrenbach Gernot Hainzl, Michaela Fraunbaum, Vizebürgermeister Lichtenau Reinhard Steindl, Martina Pleßl, Romana Mayer, Dietmar Kargl, Herta Jamy, Vizebürgermeisterin Pölla Sandra Warnung, Johann Müllner, Bürgermeister Lichtenau Andreas Pichler, Bürgermeister Pölla Günter Kröpfl und Ernst Gabriel (via Zoom) bei der Generalversammlung.
Verein Mit euch – für euch

Bürgermeister Günter Kröpfl aus Pölla folgt Johann Müllner als Obmann des Vereins „Mit euch – für euch“. Kröpfl wurde bei der Generalversammlung am 3. September einstimmig von den Vorstandsmitgliedern gewählt.

Der Verein ist Träger von Nachbarschaftshilfe Plus, welche in den vier Gemeinden Pölla, Röhrenbach, Lichtenau und Rastenfeld sehr erfolgreich umgesetzt wird. So wurden in den letzten beiden Projektjahren über 2.500 Stunden von fast 100 Ehrenamtlichen Projektmitarbeitern erbracht. Es wurden über 2.200 Dienste geleistet und damit vor allem ältere Gemeindebürger im Alltag unterstützt, um länger und möglichst autonom in Ihrer gewohnten Umgebung leben zu können.

Bei den Unterstützungsleistungen geht es um Spazier- und Besuchsdienste, Einkaufsdienste aber auch Fahr- und Bringdienste sowie Notfallsdienste. Mit über 34.000 gefahrenen Kilometern in den letzten beiden Projektjahren wird deutlich, dass Nachbarschaftshilfe Plus auch das Gesundheitssystem und vor allem die Angehörigen erheblich entlastet.

In seinem Bericht spannte Johann Müllner einen Bogen von der Anfangszeit von Nachbarschaftshilfe Plus über die Gegenwart, um darauf aufbauend einen Blick in die Zukunft zu werfen. „Es freut mich, dass auch der Bund eine neue Initiative in diese Richtung startet (Community Nursing), Nachbarschaftshilfe Plus bietet dazu bereits eine optimale Basis“, so Müllner.

Nachbarschaftshilfe Plus soll im kommenden Jahr in weiteren Gemeinden umgesetzt werden. Derzeit laufen die Abstimmungsgespräche in und mit den Gemeinden. „Ich freue mich schon auf die Zusammenarbeit mit den Gemeinden und auf die inhaltliche Erweiterung von Nachbarschaftshilfe Plus“, so der neue Obmann Kröpfl. So sollen Digitalisierung und die Auswirkungen des Klimawandels in den nächsten Jahren in den Angeboten von Nachbarschaftshilfe Plus stärker berücksichtigt werden.