„Schönstes Geschenk ist Leben zu retten!“. Besonderes Treffen / Erwin Zeilinger besuchte kurz vor Weihnachten seine telefonischen Lebensretter, um ihnen zu danken.

Erstellt am 01. Januar 2014 (23:59)
Erwin Zeilinger (M.) mit seinen Lebensrettern u.a. den Leitstellen Mitarbeitern Claudia Waglechner und Manfred Müllner.
NOEN, Notruf NÖ

ZWETTL / Zu einem besonderen Zusammentreffen kam es kurz vor Weihnachen am Standort Zwettl von Notruf NÖ: Erwin Zeilinger besuchte mit seiner Gattin Frieda seine telefonischen Lebensretter, welche ihm und seiner Frau Ende Oktober per Telefon zur Seite gestanden hatten, als sein Herz zu schlagen aufgehört hatte.

Die beiden waren gerade bei Freunden in Waldhausen zu Besuch, als der lebensbedrohliche Notfall passierte: Der 59-Jährige brach zusammen, seine Atmung und sein Herzschlag setzten aus. Seine Frau wählte sofort den Rettungsnotruf 144.

x
NOEN, Notruf NÖ

Notrufexperte Manfred Müllner nahm den Anruf entgegen und begann sofort gemäß den internationalen Standards mit der telefonischen Hilfe, während seine Kollegen Disponentin Claudia Waglechner und Supervisor Florian Kindl bereits die Rettungskräfte alarmierten. Zeitgleich wurden ein Rettungsteam des Roten Kreuzes Zwettl, der ÖAMTC-Notarzthubschrauber Christophorus 2 aus Krems sowie ein praktischer Arzt alarmiert und die Polizei um Unterstützung bei der Hubschrauberlandung gebeten.

Der beste Lohn für alle Helfer 

Während die Einsatzkräfte zum Notfallort eilten, leitete der zertifizierte Emergency Medical Dispatcher Schritt für Schritt die richtigen Handgriffe und Abläufe an, um Erwin Zeilinger wiederzubeleben.

Bis zum Eintreffen des praktischen Arztes und den Rot-Kreuz-Sanitätern Manuel Wurzer, Michael Schierhuber und Markus Holzmüller konnte durch die ununterbrochenen telefonischen Anweisungen der Kreislauf durch seine Frau aufrecht erhalten werden. Bereits nur eine knappe halbe Stunde nach dem Notrufeingang meldete die Crew des Rettungshubschraubers einen stabilen Patienten, der ins Landesklinikum St. Pölten geflogen wurde.

Der Heilungsverlauf verlief innerhalb kurzer Zeit sehr positiv und nach einem Rehabilitationsaufenthalt konnte Erwin Zeilinger rechtzeitig vor Weihnachten den Mitarbeitern in der Notrufleitstelle und der Mannschaft des Roten Kreuzes eines der schönsten Geschenke machen: Ein wunderbares Dankeschön, der beste Lohn für alle Helfer von Einsatzorganisationen. „Kein anderes Geschenk kann so viel Freude bereiten, als zu sehen, dass ein Menschenleben gerettet werden konnte!“, heißt es seitens Notruf 144.