Gemeinderats-Sitzung in der Turnhalle. Verkehrsentschärfung, E-Bike-Verleih und Glasfaser für Betriebe bis ins Haus: Schwarzenauer Ortsparlament tagte zu diesen Punkten mit Abstand in der Volksschule.

Von Markus Füxl. Erstellt am 01. Oktober 2020 (05:50)
Kommunalpolitik statt Basketball: Gemeindemitarbeiterin Karin Regen-Vokroy, Bürgermeister Karl Elsigan und Vizebürgermeister Reinhard Poppinger tagten bei der Gemeinderatssitzung im Turnsaal.
Markus Füxl

Eine „sportliche Gemeinderatssitzung“, wie Bürgermeister Karl Elsigan anmerkte, ging am 28. September über die Bühne: Die Mandatare tagten wegen der Coronakrise in der Turnhalle der Volksschule.

Einer der größeren Tagesordnungspunkte war der Grundsatzbeschluss für die Errichtung von Begleitwegen in der Katastralgemeinde Hausbach entlang der B2. „Die Unfallhäufigkeit ist sehr groß. Wenn Autofahrer dort mit 100 km/h gegen eine Feldzufahrt prallen, sind die Auswirkungen schrecklich und gingen auch schon tödlich aus“, erklärte Elsigan. Seitens Stögersbach werde bereits entgegengearbeitet, diese Wege will man jetzt bis zur Hausbacher Kreuzung ziehen. Der Baubeginn ist grob für Herbst 2021 geplant, die Fertigstellung im Jahr 2022.

E-Bike-Verleih geplant

Außerdem plant die Gemeinde die Errichtung eines Verleihs für Elektrofahrräder sowie eine Ladetankstelle. Sie soll im Zuge des Parkplatzbaus beim Schloss Schwarzenau entstehen. Dazu kauft die Gemeinde acht Räder an. Die Verleihgebühr für einen Tag beträgt 20 Euro. Die Gesamtkosten für das Projekt belaufen sich auf 32.000 Euro.

Nach der Gemeinderatssitzung folgte die Generalversammlung des Vereins zur Infrastruktur der Marktgemeinde Schwarzenau. Er soll Betrieben ermöglichen, Glasfaseranschlüsse bis ins Haus zu bekommen. Die Kosten für eine Anbindung tragen zu 80 Prozent das Land, 20 Prozent müssen die Betriebe selbst leisten. Als Obmann des Vereins wurde Bürgermeister Karl Elsigan gewählt, als Stellvertreter der Geschäftsführende Gemeinderat Johann Palkovich.

Bürgermeister warnte vor Coronavirus

Die Abschlussworte nutzte Elsigan, um auf die Coronasituation Bezug zu nehmen: „Bleibt gesund und haltet Abstand – ich weiß, wovon ich rede.“ Elsigan hatte sich Anfang September selbst mit dem Virus infiziert, die NÖN hat berichtet. „Ich weiß bis heute aber von niemanden, den ich angesteckt hätte“, stellte er klar.