Thayatalbahn: „Güterverkehr wird kommen“. Erstmals seit 2013 fuhr wieder ein Zug von Schwarzenau nach Waidhofen. Bürgermeister Robert Altschach ist optimistisch.

Von Michael Schwab und Markus Füxl. Erstellt am 22. Mai 2019 (10:47)

Das Stampfen der Dampfmaschine und das laute Pfeifen der Lokomotivpfeife hallten am Sonntag durch das Thayatal: Erstmals seit der Einstellung des Bahnbetriebs 2013 fuhr wieder ein Zug auf der Thayatalbahn zwischen Schwarzenau und Waidhofen –  und zwar ein Dampfzug, gezogen von der 1919 in der Lokomotivfabrik Krauss & Co Linz gebauten Dampflok 92.2271 des Museums-Lokalbahnvereins Zwettl.

In gemächlichem Tempo ging es am Vormittag Richtung Waidhofen. Zahlreiche Bahnfans und Schaulustige hatten sich entlang der Strecke positioniert, um einen Blick auf den Zug in voller Fahrt zu erhaschen und Fotos zu schießen.

Kleinregions-Obmann Eduard Köck erinnerte sich daran, wie er mit der Thayatalbahn in die Schule gefahren war. „Damals haben wir im Zug meistens die Hausübung geschrieben, da war die Fahrt heute wesentlich entspannter“, merkte Köck an.

„Als wir angefangen haben, die Lok zu zerlegen, haben wir uns dabei fast erschlagen.“Karl Wasinger, Obmann des Museums-Lokalbahnvereins Zwettl

Bei Bürgermeister Robert Altschach wurden Kindheitserinnerungen wach: „Das letzte Mal bin ich als Kind mit der Dampflok nach Gilgenberg zu Verwandten gefahren.“ Für ihn war der Schritt, die Thayatalbahn zu reaktivieren, ein wesentlicher: „Eine Bezirkshauptstadt soll an die Bahn angebunden sein. Wir haben ein Konzept, die Strecke zu nutzen. Meine Vision war, beim Ausbau des Einkaufszentrums die Schienen zu erhalten, denn der Güterverkehr wird wieder kommen. Unser Bahnhof liegt zentral im Betriebsgebiet“, hob Altschach hervor.

Für die Wiederinbetriebnahme der Strecke waren umfangreiche Vorarbeiten nötig: Der Bewuchs musste entfernt werden, Schwellen erneuert und die Brücke bei Windigsteig neu gebaut werden. Zudem war eine Vielzahl behördlicher Bewilligungen erforderlich.

Pläne für die Zukunft gibt es schon: Ab 2020 soll es erste regelmäßige touristische Fahrten geben, außerdem ist ein Draisinenverkehr mit der weltweit ersten energieautarken Elektro-Draisine „SoSchi“ (die NÖN berichtete) zwischen Waidhofen und Windigsteig angedacht.

Verein eröffnete Sonderausstellung

Einen Tag vor der historischen Ausfahrt feierte der Museums-Lokalbahnverein Zwettl unter Obmann Karl Wasinger die Eröffnung der Sonderausstellung ihrer Dampflok 92.2271 im Warteraum des Zwettler Bahnhofes. Vor 100 Jahren, noch in der Monarchiezeit, rollte die Lok aus einem Werk in Linz. Nachdem sie mehrmals ihren Besitzer wechselte, landete sie schließlich 1994 in Zwettl. Nach 11.000 Arbeitsstunden ist sie seit 2010 im öffentlichen Fahrbetrieb.

Zur Feier des Tages präsentierte Robert Beimrohr vom Dampfbahner Club Linz ein Modell der Lok „kkStB 178“ im Maßstab von 1:8. Er steckte bisher über 3.500 Stunden in die Mini-Lok, die einsatzfähig ist. Alle Teile stellte der Bahn-Fan in mühsamer Kleinstarbeit selber her. Unter den Gästen war auch Otmar Steininger, der als Hans Moser in seiner Rolle als Dienstmann verkleidet unterhielt.