Frontal-Crash mit drei Verletzten bei Zwettl. Pkw und Klein-Lkw prallten auf der B36 bei Zwettl zusammen. Eine 23-jährige Lenkerin aus Langschlag musste mit dem Hubschrauber nach Linz geflogen werden. Ihr Freund (28) landete im Zwettler Krankenhaus. Der zweite Lenker, ein 31-Jähriger aus Tschechien wurde nach Gmünd eingeliefert.

Von Red. Zwettl. Erstellt am 19. Mai 2020 (20:50)

Eine 23-Jährige aus der Gemeinde Langschlag fuhr am 19. Mai gegen 11.45 Uhr ihren Pkw auf der B36 von Zwettl kommend in Richtung Vitis. Neben ihr saß ihr 28-jähriger Freund aus der Gemeinde Brand-Nagelberg, Bezirk Gmünd. Zeitgleich fuhr ein 31-Jähriger aus der Tschechischen Republik mit einem Klein-Lkw in die entgegengesetzte Richtung.

Die beiden Fahrzeuge prallten aus bisher ungeklärter Ursache frontal gegeneinander. Durch den Zusammenprall drehten sich beide Fahrzeuge jeweils um die eigene Achse. Der Pkw kam schräg auf der Fahrbahn zum Stillstand. Der Klein-Lkw schlitterte in den Straßengraben. Beim Eintreffen der Beamten wurden die Beteiligten von den Rettungskräften erstversorgt und die eintreffenden Feuerwehren führten die Menschenbergung durch.

Einsatz für Christophorus

Die 23-jährige Lenkerin wurde mit dem Notarzthubschrauber Christophorus 15 in das Unfallkrankenhaus Linz geflogen. Der 28-jährige Beifahrer wurde von der Rettung in das Landesklinikum Zwettl und der 31-jährige tschechische Lenker in das Landesklinikum Gmünd eingeliefert, wo die Beteiligten jeweils stationär aufgenommen wurden.

Eine Straßensperre mit örtlicher Umleitung wurde durch die Polizei und der Feuerwehr in der Zeit zwischen 11.50 und 14.20 Uhr durchgeführt. Die Fahrzeug- und Menschenbergung wurde von den Feuerwehren Zwettl-Stadt mit 13 Mann, Großhaslau mit sieben Mann und Großglobnitz mit vier Mann durchgeführt.