Schwerverletzter war im Auto eingeklemmt

Erstellt am 24. Januar 2022 | 08:04
Lesezeit: 2 Min
Bei einem Frontalzusammenstoß am 22. Jänner auf der L71 zwischen Jagenbach und Zwettl musste ein Fahrzeuglenker aus dem Bezirk Gmünd (44) schwer verletzt von der Feuerwehr aus seinem Auto geschnitten werden. Er wurde mit dem Notarzthubschrauber ins Universitätsklinikum St. Pölten geflogen.
Werbung

Eine 23-jährige Fahrzeuglenkerin aus Tschechien war laut Polizei gegen 16.30 Uhr von Jagenbach nach Zwettl unterwegs. Im Kreuzungsbereich Rieggers dürfte sie ins Schleudern gekommen sein. Auf der Gegenfahrbahn krachte sie annähernd frontal gegen das entgegenkommende Auto des Lenkers aus dem Bezirk Gmünd. Der Crash war derartig heftig, sodass das Auto der Tschechin im Straßengraben in Fahrtrichtung Zwettl zum Stillstand und das Auto des Gmünders neben der Straße am Dach zu liegen kam.

Die Tschechin konnte das Unfallwrack selbst verlassen. Sie wurde ins Landesklinikum Zwettl gebracht und stationär aufgenommen. Der 44-Jährige Schwerverletzte wurde im Fahrzeug eingeklemmt, von der Feuerwehr geborgen und nach St. Pölten geflogen.

Die Feuerwehren Rieggers, Schloß Rosenau, Dorf Rosenau, Jagendbach und Zwettl führten die Bergung des Verletzten sowie die Fahrzeugbergungen durch.

Werbung