Gerstenernte für die Brauerei Zwettl. 100 Landwirte ernten 2.000 Tonnen Gerste – pro Krügerl Zwettler Bier braucht man 100 Gramm.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 22. August 2021 (04:45)
440_0008_8150240_zwe33zwettl_brauerei_gerste_ernte_richt.jpg
Raiffeisen-Lagerhaus-Geschäftsführer Wolfgang Gwiß (Waidhofen), Braumeister Heinz Wasner und Geschäftsführer Karl Schwarz von der Privatbrauerei Zwettl, Alfred Sturm, Obmann der Erzeugergemeinschaft Edelkorn, sowie Raiffeisen-Lagerhaus-Geschäftsführer Günter Zaiser (Gmünd-Vitis) gaben den Startschuss für die Gerstenernte.
Christoph Kerschbaum

100 Landwirte aus dem Bezirk Waidhofen/Thaya ernten derzeit ihre Gerste für die Privatbrauerei Zwettl und dürfen sich im Zuge der Partnerschaft über einen „Waldviertel-Bonus“ freuen.

Die Brauerei verarbeitet heuer rund 2.000 Tonnen Waldviertler Braugerste der Sorten Avus und Scala – für ein Krügerl Bier benötigt man 100 Gramm Braugerste.

Brauzutaten aus der Region

„Wir verwenden seit mehr als 300 Jahren Brauzutaten aus der Region, weil wir daran glauben, dass die gesamte Region Teil des Erfolges sein sollte. Nachhaltigkeit ist ein Kernwert in unserer Unternehmenskultur“, betont Brauerei-Inhaber Karl Schwarz.

„Unsere Mitglieder haben heuer erstmals sowohl Sommer- als auch Winterbraugerste für die Zwettler Privatbrauerei angebaut. Dieser Mix ermöglicht es den Bauern, gute Erträge zu erwirtschaften, sichert sie vor Ernteausfällen ab und bietet auch Vorteile in der Fruchtfolge“, erklärt Alfred Sturm, der Obmann der Erzeugergemeinschaft Edelkorn.