„Sparsamkeit, Effizienz und Nachhaltigkeit!“. Voranschlag 2014 / Die Gemeinde Zwettl verfügt im Jahr 2014 über ein Gesamtbudget von fast 24,78 Millionen Euro.

Von Brigitte Lassmann-Moser. Erstellt am 01. Januar 2014 (23:59)
Von Brigitte Lassmann-Moser

ZWETTL / Das mittlerweile 14. Budget in ihrer Ära als Finanzstadträtin präsentierte Andrea Wiesmüller bei der jüngsten Gemeinderatssitzung am 17. Dezember. Der Gesamtvoranschlag für 2014 sieht 24,776.600 Euro vor. Er wurde vom Gemeinderat mehrheitlich – gegen die Stimmen der Grünen und der SPÖ (und mit einer Stimmenthaltung seitens der FPÖ) – beschlossen.

Eher vorsichtig budgetiert

Einleitend bat Wiesmüller um Zustimmung für den Nachtragsvoranschlag für das Haushaltsjahr 2013. Das Gesamtbudget konnte um 805.100 Euro erhöht werden. Die Zuführungen des ordentlichen Haushaltes an die außerordentlichen Vorhaben erhöhten sich von 492.800 Euro auf 785.600 Euro. Dadurch und aufgrund der Tatsache, das einige Projekte in diesem Jahr nicht realisiert wurden, konnten die veranschlagten Darlehensaufnahmen um über 720.000 Euro reduziert werden, wodurch der budgetierte Schuldenstand von 13,549.800 auf 12,200.300 Euro gesunken ist. Andrea Wiesmüller: „Ich habe eher vorsichtig budgetiert, weil es mir lieber ist, wenn zum Jahresende Geld da ist, um Darlehen zurückzuzahlen oder Rücklagen zu bilden.“

Silvia Moser, Fraktionsobfrau der Grünen, begrüßte zwar die Reduzierung des Schuldenstandes („Ich finde das sehr positiv!“), dennoch gaben die Grünen ihre Zustimmung zum Nachtragsvoranschlag nicht.

Schulden nur für neue Investitionen

Der Voranschlag für das neue Jahr sieht Einnahmen und Ausgaben im ordentlichen Haushalt von 20,709.400 Euro und im außerordentlichen Haushalt von 4,067.200 Euro vor. „Wir orientieren uns bei der Budgetplanung an den Grundsätzen der Sparsamkeit, der Effizienz und der Nachhaltigkeit“, so die Finanzstadträtin in ihrer Budgetrede. „Es ist ein ausgeglichenes Budget, damit wir uns die Freiheit sichern können, dort zu investieren, wo es langfristig für die Zukunft notwendig ist. Wir agieren verlässlich und verantwortungsbewusst“, so Wiesmüller. „Wir machen nur Schulden für neue Investitionen!“

Neben dem Straßenbau (1,557.600 Euro) und den Abwasseranlagen (831.800 Euro) ist der größte Brocken im Jahr 2014 für den Ausbau der Sporthalle samt Parkplatz vorgesehen, nämlich 770.000 Euro. Außerdem ist die Planung für die Errichtung eines Kleinwasserkraftwerkes mit 30.000 budgetiert. Die Ausgaben des außerordentlichen Haushalts werden durch Zuführungen vom ordentlichen Haushalt (313.000 ), durch Bundes- und Landesbeiträge (1,121.000 ) sowie durch Darlehen finanziert.