„Alltagsradfahren“ wird neues Projekt in Zwettl

Erstellt am 04. Februar 2022 | 04:48
Lesezeit: 2 Min
Radfahren Symbolbild
Symbolbild
Foto: Sergey Novikov, Shutterstock.com
Mit vier aktuellen Vorhaben/Ideen startet die Gruppe der Stadterneuerung. Bürgerbeteiligung erwünscht!
Werbung
Anzeige

Der Stadterneuerungsbeirat ließ das vergangene Jahr in seiner jüngsten Sitzung Revue passieren und stellte dabei die Weichen für die heurigen Vorhaben. Seitens des Landes wurden bereits Förderungen über 177.000 Euro in Aussicht gestellt.

Bereits das dritte Mal nimmt Zwettl an der NÖ Stadterneuerung teil. Trotz der widrigen Umstände im Zuge der Pandemie wurden neun Themenwerkstätten und viele Projektgruppentreffen in Präsenz durchgeführt. Einige erarbeitete Projekte, wie die Gestaltung der „Begegnungszone“ oder die „Stiegenanlage Gartenstraße/Schulgasse“, werden vom Land gefördert.

Heuer stehen wieder einige Schwerpunkte im Mittelpunkt der Stadterneuerung. Das Thema „Alltagsradfahren“ soll intensiv bearbeitet werden, die Kaiserbüste renoviert, ein digitaler Informationsterminal in der Innenstadt installiert und einige Neuerungen beim Rathausmarkt umgesetzt werden.

„Projekte, die am Puls der Zeit sind“

Vizebürgermeisterin Andrea Wiesmüller (für Stadterneuerung zuständig) zeigte sich erfreut, dass sich viele Bürger bei den Themenwerkstätten engagieren. „So entstehen Projekte, die am Puls der Zeit und eine wirkliche Bereicherung für unsere schöne Stadt sind. Ich lade alle interessierten Zwettler ein, sich weiterhin intensiv an der Stadterneuerung zu beteiligen.“

Soweit dies pandemiebedingt möglich ist, sollen ab Ende Februar wieder Treffen der Themenwerkstätten stattfinden – unter Einhaltung aller geltenden Vorschriften. Die Termine werden gesondert und öffentlich ausgeschrieben.

Werbung